Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-525194
schafter entgegen, dessen Richtung am wenigsten geeignet war, die 
Beeinflussung der Hofanschauting zu empfangen. 
Erst mit dem Anfang des 18. Jahrhunderts erhielt auch in 
Frankreich die Malerei eine realere Grundlage, alS diC MeiStel" ÖQS 
Rococo die sogenannten Galanteriemaler jenen Ton anschlugen, der 
nicht blos künstlichem, hötisch-theatralischem Pathos, sondern der 
Wirklichen Lebensanschauung der gebildeten Classen der Bevölkerung 
entgegenkam. Während nämlich die Schule Poussinls im Grunde 
nichts anderes als den französischen Ableger des abgelebten italie- 
nischen Eklekticismus darstellt, dem zwar das Wesen des französi- 
schen Königthums, keineswegs aber der Nation aufgepfropft war, 
tritt uns in der Galanteriemalerei doch eine gewisse objektive Wahr- 
heit, namentlich aber jene Originalität entgegen, welche den Werth 
der Maler der Periode Ludwig XV. über jene des 17. Jahrhunderts 
erhebt. Doch findet sich weder in der ganzen poussinschen Schule 
noch unter den Rococomeistern auch nur ein Künstler, der dem 
Vergleiche mit den hervorragenderen Niederländern gewachsen würe. 
Von dem herrlichen Sonnenuntergang der Kunst an der Scheide und 
dem Rheine drang nur ein fahler Schimmer in das Herz von Frank- 
reich und selbst die berühmtesten Galanterienlaler stellen sich viel- 
mehr schon als Irrlichter dar, welche an der Scheide von Tag und 
Nacht über dem SLIIHpfDOClGU ihre Orgien zu feiern scheinen. 
Während aber in den genannten vier Ländern das siebzehnte 
Jahrhundert zum Theil, wie in den Niederlanden und in Spanien 
einen epochemachenden Aufschwung, zum andern Theil aber, wie 
in Frankreich und Italien wenigstens lebhaften Betrieb der Kunst sah, 
war in Deutschland die Sonne der Kunst längst untergegangen. 
Ich meine damit Deutschland im engeren Sinne mit Ausschluss der 
Niederlande, welche auch faktisch schon früher, formal und definitiv 
aber mit dem Westphälischen Frieden auch in den östlichen Pro- 
vinzen aus dem deutschen Verbande ausgeschieden Wafßn- Auch 
ist nicht zu übersehen, dass unter jenem Deutschland, Welches im 
16. Jahrhundert durch einen Dürer und Holbein eine so achtens- 
Werthe Stelle einnahm, nur ein Theil des GeSammÜündeS Zu Ver- 
stehen sei, indem die Nordhalfte von jener Erhebung fast unberührt 
geblieben war. Aber auch in dem engeren Gebiete der Thätigkeit 
jener beiden Meister War ihre Richtung und damit die nationale 
Kunst überhaupt schon nach wenigen Decennien wieder verdrängt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.