Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-527514
die er den Freunden aus dem deutschen Epos wie aus der Divina 
Comedia hielt, den Anstoss gegeben. Selbst ein Overbeck konnte 
sich damals dem Eintlusse dieser Wiedererweckung; der epischen 
Literatur unter den deutschen Künstlern nicht entziehen, wie er bald 
darauf durch seine Tasso-Compositionen gezeigt hat. Bei Cornelius 
aber, dem die ritterliche Romantik seinem ganzen Entwicklungsgange 
nach weit näher lag, als die religiöse, wirkte sie jedoch wvahrhaft 
zündend. So stellte er sich zwischen Overbeck und L. Vogel, den 
seine Heimat zu Darstellungen aus der Schweizergeschichte trieb. 
In den Nibelungen hatte nun Cornelius nicht mehr zurückzu- 
übersetzen wie in der von Goethe modernisirten Faustsage. Des 
Künstlers Phantasie hatte damals die Scenen urwüchsiger, archaischer 
gestaltet, als sie der Dichter gewollt, so dass schon desshalb Goethe 
sich durch jene Illustrationen nicht ganz befriedigt fühlen konnte, 
Wie sie auch in der That mit dem Gedichte sich keineswegs decken. 
In den Nibelungen dagegen hatte er das romantische Original rein 
vor sich, in ungetrübter Reckenhaftigkeit und schrankenloser Wucht. 
Da brauchte er seine Gestalten nicht erst zu reconstruiren, denn sie 
standen leibhaft schon im Gedichte vor ihm. Das was er vorher 
nur ahnen konnte und mehr tastend fand, das schaute seine Phantasie 
jetzt voll und ganz in dem poetischen Spiegelbilde. Das war der 
erste und wohl gewichtigste Grund für die ungleich höhere Vollen- 
dung und Harmonie des neuen Cyklus, wie für die weniger mühsame 
Entwicklung von Goniposition und Gestaltung. Ein zweiter war die 
reiche Uebung im Aktzeichnen, welche nun Cornelius mit den Genossen 
von S. Isidoro ermöglicht ward und worin er, vorher entschieden 
unsicher in der Formgebung, bald grosse Meisterschaft erlangte, 
durch seinen Sinn für einfache Grossheit aufis förderlichste unter- 
stützt. Ein dritter Grund war die begeisternde Nähe des Vatican, 
der in Antike, Raphael und Michel Angelo Anregungen und Corrective 
in unerschöpflieher Fülle gab. 
So wenig jedoch Dürer in Venedig oder Rubens in Mantua den 
Einflüssen der dortigen Kunst ihre Eigenart aufopferten, so wenig 
 eine Probe des wvahren Genie's  legte sie Cornelius im Refec- 
torium von S. Isidoro oder in den Stanzen wie in der Sixtina des 
Vatjcan ab Er wollte nicht, dass sich der Inhalt seines Gegen- 
standes einer bereits vorhandenen Form anschmiege und sich in 
ein erborgtes Gewand kleide, sondern aus dem Gehalt heraus sollte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.