Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-527411
Drittes 
Oapitel. 
C0rnelius' 
Anfang. 
Ein Jahrzehent vor der epochemachenden Ausschliessung 
Overbeck's und Genossen aus der Wiener Akademie war auch in 
Düsseldorf einem Eleven der wiederholte Rath ertheilt worden, die 
Kunstschule zu verlassen. Die Dinge lagen freilich bei diesem etwas 
anders, es handelte sich nicht um die Richtung und um Opposition, 
sondern um die Befähigung überhaupt, von welcher sich das damalige 
Haupt der Akademie, P. Langer, eine so ungünstige Vorstellung 
gebildet, dass er erst den Vater, dann nach dessen Tode die Wittwe 
zu bestimmen suchte, dem Sohne mvegen offenbaren Mangels an 
Talent für die KUHStK statt des Pinsels vielmehr Hammer und Raspel 
in die Hand zu geben. Es war der junge Peter Oomelius i), geb- 
1783 zu Düsseldorf als der Sohn des dortigen Galerie-Inspectors und 
Malers A. Cornelius , dessen künstlerischer Zukunft durch Langefs 
Erklärung dieses ungünstige Horoscop gestellt wurde. Das herbe Wort 
mag dem Vater die letzten Lebenstage vergällt haben, jedenfalls war 
er 1799 011116 eine Ahnung von der künftigen Künstlergrössc seines 
 
x) H_ Riegel, Cornelius der Meister der deutschen Malerei. Hannover 1866, 
A, Frhr. v. Wolzogen, Peter von Cornelius. Berlin 1867. 
E, Förster, Peter von Cornelius. Ein Gedenkbuch aus seinem Leben und 
Wirken, mit Benutzung seines künstlerischen wie handschriftlichen Nachlasses, 
nach mündlichen und schriftlichen Mittheilungen seiner Freunde u. s. w. I. Band, 
Berlin 1874.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.