Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-527152
einzige Mann A. W. Schlegel, das organisatorische und das durchaus 
 vielleicht allzusehr  formale Talent des ganzen Kreises. Ver- 
schiedene Versuche zur Gründung von Zeitschriften scheiterten zwar 
von vorneherein oder es fristeten sich diese nur künnnerlich und in 
kurzer Dauer; aber vorwiegend die kritischen Arbeiten der Schlegel 
verfehlten ihre Wirkung nicht, besonders da, wo das attische Salz 
nicht gespart ward, und, wie z. B. im literarischen Reichsanzeiger 
oder Archiv der Zeit und ihres Geschmacks, verschiedene vTeufeleiena 
oder sKunstwerkchen der Grobheita oder wie Schiller sich ausdrückte, 
eine sZugabe von Stachelne geboten wurden. Nicht mehr blos 
Kotzebue und Iffland, auch W. v. Humboldt, Böttiger, Nicolai, 
Wieland, Matthisson, Voss wurden greulich durchgezogen. Der Haupt- 
kämpe war A. W. Schlegel, doch auch die sNessele F. Schlegel, 
der immer Gehetzte und immer Hetzende, und Schleiermacher, den 
Goethe zum Berge der literarischen Revolutionspartei rechnet und der 
trockene Bernhardi arbeiteten fleissig mit und untergruben den Classi- 
cismus der Aufklärungsperiode. 
All dieses mehr negative und zersetzende als schöpferische und 
stolfgebende Treiben konnte indess nur geringen und secundären Ein- 
fluss auf die bildende Kunst ausüben. Anders wurde die Sache, als 
W. Schlegel seine Berliner ästhetischen Vorlesungen eröffnete, und 
 ein Meister der Systematik  sich nun gezwungen sah, das 
Fragmentarische seiner bisherigen Thätigkeit abzulegen. Der Gegen- 
satz des antiken und des romantischen Styls stellt sich nun in zu- 
nehmender Klarheit durch alle Kunstgebiete hindurchgehend dar. 
Im. Gebiet der Plastik stellt sich Schlegel wie billig auf den Stand- 
punkt des Classicismus; selbst im Reiche der Architektur lässt er 
der Gothik neben der verherrlichten Antike nur eine spartiale Gültig- 
keit für ein gewisses Zeitalter, gewisse Sitten und Religionsan- 
schauimgene. Dagegen bekämpft er in der Malerei mit Entschieden- 
heit die von Winckelmann, Lessing, Mengs, und von den Goethdschen 
Propyläen vertretene Richtung, welche die Malerei in die Gränzen 
der Sculptur einzuengen strebe, und nimmt Partei für die vEinfalt 
unserer alten Malem im Sinne Wackenroders Noch einflussreicher 
als seine Theorie der bildenden Kunst wurden seine literatur- 
geschichtlichen Vorlesungen namentlich dadurch, (1355 G1" sich zum 
Zweck der Illustration zur Ausarbeitung von Uebersetzungsproben 
aus Dante, Petrarca, Boccaccio, Tasse, Cervantes, Camoens u_ S_ W_
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.