Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-526812
der ganzen Bauweise beruht, und wollte sich im Constructiven freie 
Hand behalten, was seiner regen Erfindungsgabe auch nicht anders 
möglich war. Auch spielten romantische Ideen wie von dem hl. 
Grabe, dem hl. Gral u. s. w. herein, wie namentlich in der Kuppel- 
anlage des Domes mit den fünf Kapellen, von Welchen je eine nach 
den Hauptfesten Wechselnd geöffnet den bezüglichen plastischen 
Schmuck zeigen sollte. Immerhin aber würde der Dom, wenn aus- 
geführt, zu den bemerkenswerthesten Werken der Neuzeit gehören 
und den Künstler auch hierin in viel glänzenderem Lichte erscheinen 
lassen, als ÖiCSS in den wirklich ausgeführten gothischen Werken 
z. B. in dem fialenartigen Monumente auf dem Kreuzberge und der 
erst 1825-1828 gebauten Werder'schen Kirche der Fall ist. 
Es waren indess seit seiner Rückkehr aus Italien und Paris 1805 
mehr als zehn Jahre vergangen, als ihm das erste Monumentahverk 
übertragen ward. Sein universeller Sinn hatte mittlerweile dem 
romantischen Zeitgeiste seine Huldigung gebracht und kehrte wieder 
zurück zum classischen Urquell, von welchem auch er von Gilly's 
Hand geführt zuerst getrunken, und nach Welchem vielleicht gerade 
seine Versuche in gothischer Richtung den Durst gesteigert hatten. 
Ist doch auch uns noch sein erstgeschaffenes Werk classischen Styles, 
die Neue l-Vache zu Berlin eine wahre Erquickung. Wenn uns die 
Langhans-Weinbreliiiei"sehe Architektur wie ein dissonirender Ana- 
chronismus, bäuerliches Pelasgerthuin und gespreizter Archaismus 
verquickt mit schalem Putz der Spätzeit erscheint, so finden wir 
hier den Geist entwickelten Griechenthuins, festgehalten im Ganzen 
wie im Einzelnen. Und zwar nicht in der Wiedergabe eines helleni- 
schen oder römischen Vorbildes, wie sie die Architekten Englands, 
Frankreichs und selbst zumeist der Classicist Süddeutschlands, 
Klenze, anstrebten, sondern in freier Erfindung mit den Formen und 
Mitteln der Griechen und in einer den Alten congenialen Lösung des 
Problems. Zu grösserer räumlicher Entfaltung konnte diese Wieder- 
geburt griechischer Bauweise gelangen an dem nach dem Brande 
von 1817 begonnenen YViederauflJau des Schauspielhauses zu Berlin, 
bei welchem fast unerfüllbare Bedingungen hinsichtlich der Beibe- 
haltung der erhaltenen Untermauern, der Unterbringung der ver- 
schiedensten Arbeits-Requisitenräume und besonderer Coneertsale, wie 
die knappen Mittel den Künstler zu einer bewundernsiverthen Be- 
Wahrheitung des Satzes drängten, dass sich in der Beschränkung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.