Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-526744
bayerische Hof erwarb darauf 1808 ein grösseres Gemälde t), welches 
i1n Golorit ungenügend, dafür in der Zeichnung streng und von 
beinahe harter Gorrectheit ist, im Muskelwerk zuweilen an Gor- 
nelius erinnert und in der Bewegung nicht selten an's Gewaltsame 
und Ungeschlachte streift. Das Plastische wiegt so entschieden 
vor, dass es nicht Wunder nehmen kann, wenn der Künstler, der 
1804 für mehr als ein halbes Jahrhundert nach Rom übersiedelte, 
Angesichts der plastischen Schätze des Alterthums 1817 ganz zur 
Bildnerei übertrat, zu welcher er in einer cyklischen Umrisszeichnung, 
wdas eleusinische Fest nach Schillers in einer Reihe von reliefartig 
gedachten Blättern M) den Uebergang vermittelte. Nun aber blieb 
er sein ganzes Leben (T 1858) ein enthusiastischer Verehrer der 
Antike, wozu er auch dadurch, dass ihn König Ludwig von Bayern, 
der ihm beinahe freundschaftlich zugethan rvar, zum Organ seiner 
Antikeneriverbtmgen machte, die umfassendste praktische Gelegenheit 
erhielt. Vielleicht sind sogar seine Verdienste als Sammler für seinen 
königlichen Herrn  denn die Münchener Glyptothek und Vasen- 
sammlung sind zum grössten Theile sein Werk und Einzelnes, wie 
die berühmten Aegineten hat er sogar unter Gefährdung seines 
Lebens durch Feindeshand, Pest und Sturm errungen  noch höher 
zu schätzen, als seine eigentliche Künstlerthättigkeit. Gleichwohl sind 
seine Werke von dem plastischen Schmuck in den Bogenwinkeln des 
Haupteingangs der k. Reitschule zu München, den wKampf der Lapi- 
tl1en und Kentatirenc darstellend, an, bis zu dem grossen Friesin der 
Walhalla bei Regensburg und den Bildnereien am Münchener Sieges- 
tl1or aller Anerkennung werth. Der Walhallafriesttt), welcher ihn 
mehr als ein Jahrzehend bis 1837 beschäftigte, erlaubt jedoch nicht 
ihn dem unmittelbaren Gefolge Thorwaldseifs anzureihen. Die veral]- 
gemeinernde Idealität dieses ist nemlieh seine Sache nicht; er strebt 
überall nach Charakteristik und Individualität und geht schon des 
Gegenstandes wegen, welcher die Entwicklungsepoche des alten 
 
 „Die neun Helden vor Troja nach Agamemnons und Hektors Niederlage, 
ihre Lage erwägend", jetzt von der Gallerie zu Schleissheim (vorläufig) in das 
Erdgeschoss der alten Pinakothek versetzt. Die Skizze in der Gallerie zu Darmstadt. 
Eine Madonna in Oel und mehrere Federzeichnungen, darunter die Frauen Christi 
am Grabe (1806) befinden sich in der v. Marschalfschen Sammlung in (Iarlsruhe. 
H) Gest. v. Huscheiveyh 1817, 
i") Beschrieben im Kunstblatt 1837, S. 144 fg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.