Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-526631
'l'hüre, Koffer und Mappen waren aufgeschnürt, da kam der Reise- 
genosse mit der Erklärung, dass man noch einen Tag bleiben müsse, 
da der Pass nicht in Ordnung sei. Der Tag des Aufschubes aber wurde 
folgenschwer, und wenn Thorwaldsen später den Tag seiner Ankunft 
in Rom (8. März 1793) seinen Geburtstag nannte, so dürfte er den 
Tag jenes Aufschubes den seiner künstlerischen Mündigkeitserklärung 
nennen. Denn an jenem Tage kam ein begeisterter englischer Kunst- 
freund, Sir Thomas Hope in Thorwaldsens, vormals Flaxmairs 
Atelier, sah den Jason, und bestellte ihn sofort in Marmor, die 
Forderung des Künstlers nicht blos erfüllend, sondern sogar über- 
bietend. Thorwaldsen blieb, und sein ganzes folgendes Leben ge- 
staltete sich gleichsam als ein künstlerischer Triumphzug. Seinem 
selbst von zeitweiliger Kränklichkeit nur wenig laeeinträichtigten ruhigen 
und beharrlichen Fleisse und dem Schaffensvermögen, wie es ihn sein 
langes Leben fortan nicht verliess, entsprach nemlich von nun an 
die lebhafteste Anerkennung, Welche vielleicht irgend einem Künstler 
aller Zeiten zu Theil geworden ist. So verzögerte sich schon durch 
Hätufung der Bestellungen und Arbeiten die Vollendung des Jason 
um ein Vierteljahrhttndert, und wäre vielleicht nie erfolgt, wenn 
Hope dem Wunsche des Künstlers, sich irgend ein anderes seiner 
späteren und vergleichungsweise gediegeneren Werke dafür zu wählen, 
entsprochen hätte. Und Hope war in der That in seinem Beharren 
von richtigem Takte geleitet worden; denn am J ason haftet nicht 
blos der iiussere Ruhm seiner epochemachenden Geschichte, sondern 
er sprach auch den Geist der neuen Classicität unmittelbarer, 
ursprünglicher, markiger und wärmer aus , als diess in spätern 
Werken der Fall war, wo häufig der allzu enge Anschluss an die 
Antike der originalen Erscheinung, die formale Vollendung und vir- 
tuose Behandlung dem Eindrucke warmer Empfindung und Lebens- 
fähigkeit Abbruch tl1at. 
Doch war es nicht die statuarische Kunst, in welcher sich der 
Künstler am liebsten und balmbrechendsten bethätigte, sondern das 
Relief, welches durch ihn einen ganz neuen und elassisch correkten 
Aufschwung nahm. Es ist oben erwähnt worden, dass Canova's 
Schwäche vornehmlich am Belief zu Tage trat, in "Velchem 91' Stets 
zum Malerischen abirrend, zu keiner stylvollen, d. h. specifisch 
plastischen Behandlung gedieh. Hier galt es, von dem künstlerischen 
Vorbilde Carstens" abzulenken und den Meissel nach griechischem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.