Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-526204
nichts desto weniger entschieden hervortretende Talent nicht ver- 
kennen liessen, den Weg zu einem Kenner und Gönner und zwar 
durch den als Dichter nicht unbekannten Bürgermeister Chr. Ad. 
Overbeck, welchem das Schicksal das Glück verliehen hatte, zwei 
der grössten Künstler unserer Zeit der Welt zu schenken, nemlich 
den einen, Carstens, als Beschützer, den andern, Fried. Overbeck, als 
Vater. Dieser führte ihm den reichen Rathsherrn Rodde zu, Welcher, 
selbst Kenner und Sammler, dem Künstler nicht blos den Rath gab, 
nach Berlin überzusiedeln, wo er zu Ausbildung wie zu Verdienst 
mehr Gelegenheit finden könnte, sondern auch die dazu nöthigen 
Mittel in der uneigennützigsten Weise vorschoss. Um sich einzu- 
führen, sandte Carstens seine vier Elemente in Oel gemalt zur Ber- 
liner Ausstellung voraus und war bald darauf (1788) selbst in Berlin, 
wo er noch sieben Kreide- und Sepiazeichnungen neben seinem 
Oelbild zur Ausstellung brachte. 
Aber seine in dem Begleitschreiben des gesandten Bildes an den 
Minister ausgesprochene Absicht, wsich durch die Ausstellung der 
Künstlerwelt bekannt zu machenß scheint sich nicht erfüllt zu haben, 
sondern er fuhr fort, in der Dunkelheit zu leben, und zwar in solchem 
Elend, dass er sich in den nächsten zwei Jahren oft buchstäblich 
auf WVasser und Brod angewiesen sah, da weder Zeichnungsstunden, 
noch einige für Buchhändler hergestellte Bücherillustrationen seine 
Bedürfnisse decken konnten und er selbst hungernd nicht mehr zur 
Porträtarbeit zurückkehren wollte. Seine 1789 ausgestellte Feder- 
skizze ader Engelswrzct) hatte aber nachträglich den Erfolg der Er- 
langung einer Professur an der Gypsklasse der Akademie, womit 
allerdings auch Wieder die Verfeindung mit den meisten Collegen 
verbunden war, da er die Bestallung nur unter der ausdrücklichen 
Bedingung der Unabhängigkeit vom Directorium annehmen zu wollen 
erklärt hatte. Merkwürdig erscheint dabei wieder sein in der tiefen 
Abneigung gegen das akademische Coteriewesen wurzelnder männ- 
licher Entschluss, lieber auf Stelle und Einkommen zu verzichten 
und in Armuth fortzuleben, als demselben irgend eine seinen An- 
schauungen widersprechende Concession zu machen. 
Nicht minder wichtig für ihn während. seines Aufenthalts in 
Berlin wurde die Bekanntschaft mit den Gebrüdern Genelli, welche 
Im Museum 
zu Weimar. 
Müller, 
Taf. 
411.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.