Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-526080
96 
Buch. 
III. 
(lap 
Dämmerung. 
lassicistische Regung 
vorzugsweise aufstichte, sondern vielmehr die dorischen Unteritaliens 
Lind Siciliens, deren Eindruck er auch in den meisten seiner Werke, 
freilich in seiner und der Zeitgenossen jenseits des Rhein Weise 
wiederzugeben suchte. Nach kurzem und ziemlich tinfrtichtbarem 
Aufenthalt in Strassburg erhielt er endlich in Carlsruhe ein seltenes 
Feld der Thätigkeit. Die dem Pantheon frei nachgebildete katho- 
lische Kirche mit tetrastyler ionischer Vorhalle und drei dieser in' 
Kreuzform entsprechenden Kapellenausweitungen, die etwas nüchterne 
protestantische Kirche mit stattlichem Thurmlnau, das gegenüber- 
liegende Rathhaus, das ehemalige Gartenpalais der Markgrälin Friedrich, 
das Theater, die Münze, die Thorwachhäuschen, die Strassen- und 
Wasserbaudirektion, und eine grosse Zahl gleichartiger Privatgelaätide 
verliehen der ganzen Stadt, namentlich vor der Hübsclfschen roma- 
nisirenden Periode ein ungemein gleichartiges und harmonisches 
Aussehen, das gleichwohl bei dem nicht unbedeutenden Compositions- 
talent des Architekten, wie bei der mannigfachen Verwendung eines 
sonst ziemlich beschränkten Kreises von Architekttlrgliedern nicht 
monoton wird. Die (lorischcn Formen verbinden sich niit rund- 
bogigen Thür- und Fensterbildungen und besonders nischenartigcn 
Blenden, welche letzteren gerne in die Giebelbasis einschneiden, wo- 
durch bei den zu steilen und daher schweren Giehelbildungen, die 
wohl ebenso als eine klimatische Concession wie als römisch-archaisch 
zu betrachten sind, wenigstens die Schwierigkeit der mächtigen und 
leeren Tympanen gehoben wird. Charakteristisch sind vom Detail 
namentlich die ungemein schwerfalligen Consolen, welche lediglich 
als das Viertheil eines Mühlsteines sich darstellen, wie die tingefügen 
Kragsteine der Gesimse, die in der Regel an die Stelle der dorischen 
Muttili, aber auch an die der ionischen Gebälkzierdcn gesetzt sind. 
Allenthalben ist mit wenigen Mitteln viel erreicht und namentlich 
nicht zu unterschätzen, wie die classischen Motive dem schlechten 
Verputzmaterial angepasst erscheinen. Der zu seiner Zeit hochge- 
feierte Baukünstler hatte eine grosse Zahl von hervorragenden Schü- 
lern, von welchen G. llloller in Darmstadt (katholische Kirche in 
Pantheonform und das kürzlich abgebrannte Theater daselbst) zum 
Theil in seinen Bahnen blieb, während wir seinen Nachfolgern in 
Carlsruhe, Eisenlohr und Hübsch, in einer ganz verschiedenen Rich- 
tung später begegnen werden.  
Einige andere hervorragende Architekten suchten (lagegen, ab-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.