Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der neueren deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts bis zur Wiener Ausstellung 1873
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-524503
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-525937
welcher er die englische Plastik zu regeneriren berufen war. In 
dieser Umgebung konnte er vorläufig seinen Studien obliegen, ohne 
der Uebersiedelung nach Rom zu bedürfen, wo gleichzeitig mit ihm 
Canova seine Wirksamkeit loegatnn. Als er 1787 nach Italien ge- 
langte, hutte er seine Lehrjahre bereits hinter sich und trat sofort 
als geteierter Künstler auf. Doch zeigten seine Werke iniGc-gensatze 
zu denen des Canova eine Trockenheit und einfache Strenge, welche 
sich zu den üppig weichen Arbeiten des ersteren etwa verhielt, wie 
die dorisch-peloponnesische Kunst zu den ionischen Reizen der Schule 
des Praxiteles: Welcher Unterschied wohl in der verschiedenen Natur- 
anlage nicht blos der beiden Künstler, sondern auch der beiden Na- 
tionen, denen sie entsprungen sind, liegt. Weit ernster und darum 
auch vielfach tiefer als der grosse Meister der Grazien, dessen lyrische 
Auffassung dem Sinnenreiz oft bis zum Uebermaass huldigte, fühlte 
er sich daher auch besonders zum Epos hingezogen, welches ihn, da 
der Meissel dem rastlosen Flusse der dichterischen Phantasie nicht 
zu folgen vermochte, namentlich veranlasste, sich vorwiegend der 
Zeichnung hinzugeben. So entstanden die nicht blos zu seiner Zeit 
vielbewunderten, sondern noch bewundernswerthen Skizzen zu Homer, 
Aeschylos und Dante, später auch zu Hesiod. Sie sind nicht als 
Reliefs gedacht, wie denn besonders die antike Vasenmalerei ihm die 
zahlreichsten Motive hiezu geliefert, und doch steckt in ihnen die Er- 
kenntniss des Reliefstyls, wie sie einem Canova ganz und selbst 
einem Thorwaldsen in dessen früherer Zeit verschlossen war. Sie 
gingen indess nicht über blosse Skizzen hinaus, woran vielleicht jene 
Monochronimalerei der antiken Geschirre, der Drang des Künstlers die 
ilichterischen Gebilde rasch zu verkörpern, und das Gefühl desselben, 
der durchgebildeten Kunst in1 Geiste der Alten noch nicht völlig ge- 
wachsen zu sein, gleichen Antheil gehabt haben dürften. Aber tYOtZ 
aller Unvollkommenheit, ja Fehlerhaftigkeit im Detail wie im Gflnlell 
weht uns aus ihnen ein classischer Geist entgegen, wie 91' (lamals 
noch keiner Arbeit eines Bildhauers innewohnte. Ihm ist die Form- 
gebung nur das dürftige Mittel, sich auszusprechen, und Geist, E111- 
pfindung und Ausdruck fehlt auch dem schlichtesten Umrisse niemals. 
Wie rührend trotz der strengen Einfalt erscheint tler Ciesang des 
Demodokos am Hofe des Alkinoos, die Scene, wo die nSlHIIigBK 
Eurykleia den Odysseus bei der Fusswasehung erkennt, der Tod des 
Haushundes im Vorhofe des Palastes zu Ithaka, wie edel, feurig und 
Reber, Kunstgeschichte. G
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.