Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-729269
Flügelmänner ihre Schilde senkrecht vor sich trugen, so dal's die an- 
rückenden Truppen durch dieses schildkrötenähnliehe Dach (testudo) gegen 
Figjlm die feindlichen Geschosse 
 x    X geschützt den Wall erstei- 
   gen konnten (Fig.517). Zu 
 2„    einer regelmäßigen Belage- 
 rung starker und wohl ver- 
 proviantirter Plätze be- 
ä  llil Ü  - d 'ft es ' d h röfse 
 Vlll bc _t Je oc D8 inrär 
es W  31.17" „ ß-tfw  or erei ungen. er ein  
 _  liche Platz wurde durch 
L. --ei eine mit Bastionen besetzte 
i!  Umwallung (circumvalla- 
  geh  LEX-l-ff f   tio) von der Zufuhr ab- 
xii als Tffglv  g?) geschnitten, und wurden 
 "r;  t l: j w  gleichzeitig von hier aus 
die Operationen geleitet. Breschhütten (inzrusculi), unter deren Schutz die 
Minenarbeiten vorgenommen wurden und die in ihnen verborgene Mann- 
schaft in die Bresche eindringen konnte, mufsten gezimmert, Hiirdenschirme 
(crates), Frontschirme (plutei), Lauben (vineae) und Sehuttschildkröten 
zum Schutz der Bogenschützen, Schleuderer und Erdarbeiter aus Flecht- 
werk hergestellt, alles für den Bau des Belagerungsdammes (agger), auf 
dem man sich den feindlichen Mauern näherte, sowie zur Errichtung der 
Wandelthürme (turres ambulatoriae oder onobiles) nöthige Material 
mufste herbeigeschaift, endlich alle jene Wurfgesehütze (tornumta) aufge- 
stellt werden, deren Beschreibung uns durch schriftliche Ucberlieferungen 
aufbewahrt ist, während die wenigen auf der Columna Traiana und An- 
toniniana vorkommenden Abbildungen schwerer Geschütze im Ganzen nur 
einen sehr unvollkommenen Anhalt für die Veranschaulichung gewähren. 
Diese Belagerungsmaschinen und Geschütze mit vollkommener technischer 
Sachkenntnifs nach der Beschreibung den alten Schriftsteller wiederher- 
gestellt zu haben ist ein Verdienst Köchlfs und Rüstow's, und verweisen 
wir deshalb auf die den Publicationen' dieser beiden Gelehrten beigefügten 
Abbildungen. Wir erwähnen hier nur einige dieser Kriegsmaschinen, für 
welche uns die Monumente der Kaiserzeit einigen Anhalt bieten. 
 Rüstow und Köchly, Geschichte des griechischen Kriegswesens. S. 196 ff., 307111, 
378 iT. Rüstow, Heerwesen und Kriegführung C. Iulius Caesar's. S. 137-154. Griechische 
Kriegsschriftsteller, griechisch und deutsch, mit kritischen und erklärenden Anmerkungen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.