Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-729227
vorzugsweise bei solchen, wo der nnegsscnauplatz lIl unnruenuuare uegexr 
den verlegt oder die durch den Krieg angerichtete Verwüstungen eine regel- 
mäßige Verproviantirung unmöglich machten, durch Anlegung von Magazinen 
Fig. 514. 
unnugnnnagvpnnnnnnannnn nnnnnnnnunn  ß  
l M1      
 xZ" a  b c d 
jeglicher Art für die Zufuhr gesorgt wurde. Zu dem Zwecke wurden ir 
Rücken der Armee, vorzugsweise an Knotenpunkten von Strafsen und a" 
Orten, welche durch Wasscrcommunication leicht in Verbindung zu setze 
waren, befestigte Plätze mit Kornspeichern (horrea, vergl. S. 657), Heu 
maguzinen für die Cavallerie (foenilia, palearia) und Lagerplätzen für di 
Aufstapelung geschlagener Hölzer und Faschinen, theils als Feuerungs 
materlal, theils zur Anlegung befestigter Lager, zu Brückenbauten und zu 
Errichtung gröfserer Belagerungsmaschinen bestimmt, errichtet. Solch 
durch ldalhsaden befestigte Magazine bilden den Anfang der die Säule 
des Traian und Antonin schmückenden Reliefs (Fig. 514a, b, c).  Unu 
Fi 515 Fig. 514d haben wir zugleich einen jener b: 
"m g" u?  festigten Posten abgebildet, welche zur Beob 
 {hilf achtung des Feindes in nicht allzugrofser Enl 
'73, i fernung von einander errichtet wurden. A1 
  [V  der das Gebäude umgebenden Gallerie war d 
 Wache postirt, welche die Bewegungen de 
i i; "k Feindes zu beobachten und durch das Au 
H" 1x! giißalvj 5     
  JG 2363131211123; bqrifträiienden Fackel die Postenketl 
i'll  xi?" 1' tÜuuf   '  
 Zum Schlafs unserer Betrachtung über d 
"11  l-xjifuur yiy: xi Bewalfnung fügen wir die Abbildung zwei: 
  l Praetorianer nach einer allerdings sehr wil 
w  kürlich restaurirten gröfseren Reliefdarstellun 
ß    im Louvre hinzu (Fig. 515). Durch Augusti 
 i"   wurde bekanntlich eine besondere kaiserlicl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.