Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-722559
Doppeltempel, 
Erechtheion zu Athen. 
49 
genommen worden ist; da es aber nicht von diesem vollendet wurde, hat 
man es dann später auch nicht unter seinen Werken angeführt. Aus dem 
vierten Jahre der 92. Olympiade dagegen haben wir eine specielle Nach- 
richt über den Zustand des Bauwerkes. Aus einem öffentlichen Docu- 
mente, in welchem die Vorsteher des Baues Rechenschaft über ihre T hätig- 
keit ablegen, geht hervor, dal's dcr Tempel in den Mauern und Säulen 
bis auf das Dach und die feineren Ausarbeitungen der Details fertig war. 
Dieser Tempel nun wurde schon von den Alten selbst als einer der schön- 
sten und vollendctsten gepriesen und scheint sich ziemlich unberührt bis 
zur Türkenzeit erhalten zu haben. Erst die Belagerung der Stadt Athen 
durch die Venetianer im Jahre 1687 scheint wie dem Parthenon so auch 
dem Erechtheion Verderben gebracht zu haben. Stuart fand die Mauern 
und Säulen noch aufrecht, ein Theil des Architravs dagegen, der halbe 
Fries und fast das ganze Kranzgesimse waren zerstört; Steine, Schutt 
und die Reste des Daches bedeckten den Boden des Innern; in der nörd- 
lichen Vorhalle war ein Pulvermagazin angelegt. 
Was die Anlage dieses Gebäudes anbelangt (Fig. 37), welches 
wegen verschiedener Cultusrücksichten zu den complicirtesten gehört, die 
 
 Fig. 37. 
n: 1.1111 I1" T 
m läqww 
Hiäg A- z {J äf i. 
 uh 1] V, 
A B {siägäß n 4,551] w 
  0 
I! I  l V-xäs, Eis-f)"  m Q 
LMH 
 
2 
Q 
wir aus griechischer Zeit kennen, so hat man sich den Hauptkörper als 
eine von Westen nach Osten gerichtete Cella zu denken, deren Mauer- 
werk gegen 65 Fufs lang und gegen 37 Fufs breit ist und auf deren 
östlichen Seite eine Vorhalle von sechs ionischen Säulen den Pronaos A
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.