Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-728695
Die Priesterthümer. 
Die Vestalinnen. 
663 
so theilen wir hier zur Veranschaulichung derselben ein Basrelief mit 
(Fig. 486), auf welchem säinmtliche, bei der Ausübung der großen Prie- 
sterämter gebrauchten Geräthe neben einander abgebildet sind. Als At- 
tribute für die Mitglieder der grofsen Priesterämter erblicken wir hier 
unter e die Opferschale (culullus), unter f das Schöpfgefäfs (Silnpulzovn), 
Fig. 486. 
c d e f 
T 531-, Er- _ r 4 ' 
 a Q ß ü.  y v9 1 
besaß M  W 
"u:  l  1 M "O 
w-4 I  Y   
ÄMII.  Ä  4.11, !v' 
  Q l  .51 5 
 , 
2m" 
 Frr-"f  
Ü v 
1 w 
l 
unter g das in einem Futterale verwahrte Opfermesser (secespita), sowie 
unter k die oben erwähnte Kopfbedeckung, den albolqalerus. Die übrigen 
hier dargestellten Geräthe, welchen wir auch anderwärts auf Münzenl 
und geschnittenen Steinen vielfach begegnen, werden in der nachfolgenden 
Schilderung ihre Erklärung finden. 
Nächst den Flamines waren die Vestalinnen (virgines vestales, vir- 
gßines Vestae) mit dem Pontiiiealcollegium eng verbunden, deren Einsetzung 
schon in die ersten Zeiten der Gründung Roms fällt. Von Alba sollen 
sie nach Korn gekommen seinyanfänglich waren für die Raumes und 
Tities je zwei, dann aber auch eine gleiche Zahl für die Luceres be- 
stimmt, und diese Seehszahl hat sich fortdauernd erhalten. Bei der Wahl 
einer Vestalin sah man zuerst darauf, dafs die zu Wiihlende nicht jünger 
als sechs und nicht älter als zehn Jahre, ferner dafs sie patrzima et ma- 
trima (vergl. S. 659), sowie frei von allen körperlichen Gebrechen war. 
War diese Prüfung vollendet, so wurdesie in weifse Gewänder gekleidet 
und mit abgeschorenem Haar dem Dienste der Vesta für dreifsig Jahre 
geweiht, in welcher Zeit sie in den ersten zehn Jahren als Lernende, in 
den folgenden als eine den Dienst ausübende Priesterin und in dem letzten 
Jahrzehnt als Lehrerin der Novizen auftrat. Nach Ablauf dieser Zeit 
1 Opfergeräthe sind z. B. dargeslellt auf den Denaren der Familien: 
Cassia, Cornelia, Domitia, Ilirlia, Iulia, Sulpicia u. a. m. 
Antestia, 
Antonia,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.