Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-728677
Die Priesterthümer. 
Die Pontiüces. 
Die 
Flamines. 
661 
da die Pontifices allein die Kenntnifs der jedem Gotte wohlgefälligen 
Opfer besafsen. Bei der Weihung eines Ortes zur heiligen Stätte, eines 
Gegenstandes, wie z. B. einer Statue oder eines Gefäfses zum heiligen 
Gebrauch, hatten sie zuvor ihr geistliches Gutachten abzugeben und den 
der Dedication unmittelbar vorangehenden Weiheact (consecratio) zu voll- 
ziehen; bei Vergehungen, welche im Hause gegen die Sacralvorschriften 
begangen waren, bei Tod und Begräbnifs, wo eine Sühne der Manen er- 
forderlich war, beim Begraben des Blitzes wurden sie um Rath gefragt 
und gaben die Entscheidung über die Art und Weise der Entsühnung 
(expiatio) an.   
Zu den mit diesem Collegium verbundenen Priesterthümern gehörte 
zunächst der Opferkönig (wen; saerorum oder rex saclrzßculus), eine geist- 
liche .Würde, welche zur Zeit der Königsherrschaft stets der König be- 
kleidete, die nach deren Vertreibung aber auf einen Priester überging, 
welchem die Besorgung gewisser geistlicher Handlungen, namentlich der 
sacra des Ianus, übertragen war. Waren nun auch seine Functionen kei- 
nesweges von solcher Bedeutung und Ausdehnung, wie die der Pontifices, 
so nahm er unter ihnen doch mit Rücksicht auf seine ursprüngliche 
Würde formell ein höheres Rangverhältnifs ein, indem ihm bei den Fest- 
mahlzeiten der Pontifices, sowie bei anderen Festlichkeiten der erste Platz 
eingeräumt wurde. Ihm zur Seite stand als Theilnehmerin des Priester- 
thums seine Frau, die regina sacrorum. 
Die Pontifices sowohl, wie mehrere andere Collegia, z. B. die fratres 
Arvales, die sodales Augustales, hatten Opferpriester (jlanzivaes) zur 
Seite, deren Name von jlare, das Feuer anblasen, abgeleitet wird. Der 
mit dem Collegium der _Pontifices verbundenen Flamines waren fünfzehn, 
von denen die drei ersten, der ßalmevz dialis, martialis und guirinalis, 
als jlanzines wzaiores bezeichnet, stets aus Patriciergeschlechtern genommen 
wurden und Sitz und Stimme im Collegium hatten, während die zwölf 
anderen flamines minores genannt wurden. Frei von allen Pflichten des 
bürgerlichen Lebens war der Flamen Dialis mit Frau und Kindern und 
seinem ganzen Hause, der auf dem palatinischen Hügel gelegenen domzw 
jlaminia, ausschliefslich dem Dienste der Gottheit geweiht. Nur der Tod 
konnte seine Ehe lösen, keinen Schwur durfte er leisten, kein Pferd be- 
steigen, kein bewaffnetes Heer sehen, keine Nacht aufserhalb seines Hauses 
zubringen, nichts Ünreines durfte seine Hand berühren, daher auch keinem 
Todten oder keiner Grabstätte sich nahen. Stets erschien er in seiner 
Amtskleidung, bestehend in der aus dickem Wollenstolf von der Hand 
seiner Frau gewebten Toga praetexta, laena genannt, die jedoch nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.