Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-728475
Sklaven als Handwerker. 
Die 
641 
auf dem Forum zu Rom standen. Ebenso aber wie in unseren Städten 
diese die Plätze und Strafsen verunstaltenden Buden nach und nach ver- 
schwinden, wiehen auch im alten Rom seit Domitian dieselben vom Forum 
und von den Strafsen, wo sie den Verkehr hemmten, und nur den Wechs- 
lern war es gestattet, ihre früheren Plätze beizubehalten. Daher das diesem 
Kaiser vom Martial (VII, 61) gespendete Lob: 
Kein Scheermesser wird jetzt in dem blinden Gedränge geschwungen; 
Auch Garküehen nicht mehr sperren den Slrafsenverkehr. 
Weinwirlh, Koch und Barbier und Fleischer bewahren die Schwelle. 
Nun ist es Roma; es war räumige Bude zuvor. 
Die Tabernen wurden zu ebener Erde in den nach der Strafse zu liegen- 
den Räumen der Häuser eingerichtet. Auch Pompeji hat eine grofse An- 
zahl solcher fiir den Kleinhandel bestimmter Läden, hier freilich nur in 
dem Miniaturmafsstabe einer Provinzialstadt, aufzuweisen, welche entweder 
aus einem einzigen Ladenlocal oder aufser diesem aus einem oder mehreren 
dahinter gelegenen Zimmerchen bestehen, die hier und da durch Treppen 
mit darüber befindlichen Schlafgemächern in Verbindung gesetzt sind (vgl. 
den Grundrifs des Hauses des Pansa Fig. 385). Um einen Blick in das 
Innere der Läden, sowie auf die auf Borden ausgestellten Waaren zu er- 
möglichen, sind dieselben nach der Strafsenfront zu offen, bei Eckhäusern 
sogar nach beiden Seiten hin. Ein steinerner Ladentisch pflegt diese 
Oeffnung dergestalt einzunehmen, dafs zum Eintritt in den Laden nur ein 
kleiner Durchgang bleibt, und in diesen Tisch waren Gefäfse für die zu 
verkaufenden Flüssigkeiten eingelassen, während im Hintergründe des La- 
dens stufenartig aufgemauerte Repositorien zur Aufstellung von Gläsern, 
Flaschen und Waaren dienten. Ladenschilder, gemeinhin in Stein gehauen, 
kündeten den vorübergehenden die Bestimmung des Ladens an; so z. B. 
führt in Pompeji ein Milchhändler als Aushängeschild das Bild einer Ziege, 
ein Weinhändler das zweier Männer, welche auf ihren Schultern eine an 
einem Stocke hängende Amphora tragen, ein Bäcker das einer Mühle, 
welche von einem Esel gedreht wird. 
Privatbäckereien, wie wohl die meisten gröfseren Häuser besafsen, sind 
in Pompeji in mehreren Häusern, wie z. B. in denen des Sallust und des Pansa, 
aufgefunden worden. Dicht neben dem Hause des ersteren (vgl. S. 426) fand 
man eine gröfsere, wahrscheinlich gewerbsmäßig betriebene Bäckerei, in 
welcher sich vier Mühlen aus grobem, porösen Tuifstein befinden, von denen 
eine zur Veranschaulichung ihrer inneren Construction unter Fig. 480 zur 
einen Hälfte in ihrer äufsercn Ansicht, zur anderen im Durchschnitt dar- 
41
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.