Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-722513
Pseuclodiptoros. 
Tempel zu Aphrodisias. 
45 
Leichtigkeit der Verhältnisse zeigt. Fig. 33 stellt den Grundrifs dieses 
Tempels dar. Die Säulenhalle A, die rings um den Tempel umhergeht, 
hat gerade die Breite von zwei Säulenweiten und einem unteren Durch- 
messer. Der Pronaos B ist durch die vorspringenden Antenmauern der 
Cella und sechs freistehende Säulen gebildet. Die Cella C scheint olfen 
und mit Säulenhallen versehen gewesen zu sein; ihr schliefst sich der. 
Opisthodom D. an. 
Von ioniseher Ordnung hat es mehrere Tempel dieser Anlage gegeben, 
wie denn der von Vitruv als Erfinder des Pseudodipteros genannte Her- 
mogenes zugleich derjenige Architekt ist, der den ionisehen Styl wissen- 
schaftlich behandelt und in ein bestimmtes System gebracht hat, um dem 
dorischen Style, dem er verschiedene Unregelmäßigkeiten vorwarf, ent- 
gegenzuarbeiten. Der von Vitruv als Beispiel angeführte Tempel der Artemis 
LCülwPhPyne zu Magnesia am Maeandros war nach den aufgefundenen 
Ueberresten ioniseher Ordnung. Wahrscheinlich auch der ebenfalls von 
Vitruv angeführte Tempel des Apollon zu Alabanda, der Vaterstadt des 
Hermogenes. 
Wir führen als Beispiel des Pseudo- 
Fig 34' dipteros ioniseher Ordnung hier den Tem- 
Q  pel an, der zuAphrodisias inKarien aufge- 
 A w funden werden ist und dessen Grundrifs 
'  Fig. 34 darstellt. Aphrodisias verehrte, wie 
Q i w]; a l auch schon in dem Namen der früherNinoe 
   Ü genannten Stadt ausgedruckt ist, als seine 
   Schutzgöttin die Aphrodite, deren Cultus, 
ä  j 111.. dies. illirlliif t I? 1111.53 iii-[Zlil 
ad   f j  und nicht ohne Einflufs verwandter asia- 
  ' tiseher Götterdienste gefeiert wurde. Diese 
ß  i Umstände machen es nicht unwahrschein- 
w   lichkdzfs 51er hier plufgeliindene Teäpel 
   I) "j ' er p ro ite gewei t gewesen sei. er- 
59 5,1l selbe ist von grofsen Dimensionen und 
  von leichten und gefälligen Verhältnissen, 
(a:  Ü y  die dir Natlur. des Cultus wohl zu ent- 
s rec en sc iemen. 
Fig. 34 zeigt den Grundrifslpdes in Umgang A, Pronaos B und 
Die 
innere 
Breite 
Cella 
der 
etwa 
beträgt 
221 
engl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.