Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-728167
610 
Die Speisen. 
Efslust erregend einwirken sollten, wie Schaalthiere, leichte Fischspeisen, 
weiche Eier, Salate, Kohl u. dgl. m. Dazu genofs man, gleichsam um den 
leeren Magen für die nachfolgenden hitzigeren Weine vorzubereiten, eine 
Mischung von Honig mit Wein oder Most, welche aus ä Wein und ä Honig 
oder aus ifr Most und 7'? Honig bereitet wurde, also eine Art Meth, mul- 
sum genannt, weshalb diese erste Abtheilung auch den Namen peromulsis 
erhielt. Diesen Entrees folgte die eigentliche Cena. Die Speisen wurden 
in Gängen (ferculunz) aufgetragen, deren jeder, mochte derselbe auch aus 
noch soviel gleichzeitig auf einem Tafelaufsatz (repositoriuviz) aufgetragenen 
Schüsseln bestehen, prima, altem und tertia cena genannt wurde. Den 
Schlufs bildete der Nachtisch (nzensae secundae), bei welchem allerlei Back- 
Werk, Confect, sowie getrocknetes und frisches Obst gereicht wurde. Einen 
solchen Küchenzettel für eine ceha ponteßcalis, mit welcher Lentulus in 
den mittleren Zeiten der Republik den Antritt seines Priesteramtes feierte, 
hat uns Macrobius aufbewahrtf Wir theilen denselben nach Böttiger's 
Uebertragung in eine für unsere Küche verständliche Nomenclatur hier 
mit. Die gustatio bestand aus zwei Gängen, deren ersteren Seeigel, frische 
Austern, in beliebiger Quantität zu verzehren, Pelorische Giemnuscheln, 
Lazarusklappen, Weindrosseln, Spargel mit einer Poularde oder fetten 
Henne, eine Schüssel mit zugeriehteten Austern und Gienmuscheln unter- 
einander, schwarze und weifse Meertulpen bildeten. Der zweite Gang 
bestand aus Lazarusklappen, siifsen Gienmuscheln, Meernesseln, Feigen- 
schnepfen, Cotelets von Reh- und Schweinswildpret, Hühnerpasteten, 
wiederum Feigenschnepfen und Stachel- und Purpurschnecken. Bei der 
darauf folgenden eigentlichen Cena wurden der Gesellschaft Schweins- 
euter, wilder Schweinskopf, Ragout aus Schweinseuter, gebratene Enten- 
brüste, wilde Enten fricassirt, Hasenbraten, gebratene Hühner, Creme aus 
Kraftmehl und Picentinische Zwiebacke vorgesetzt. Eines Nachtisches wird 
nicht erwähnt.  
Um ein Bild der Kochkunst, zugleich aber auch von der Verschwen- 
dung zu geben, welche bei den römischen Gastmählern der Kaiserzeit 
herrschte, theilen wir hier nach der Uebersetzung Wellauefs einige Bruch- 
stücke der Beschreibung eines solchen im Petron geschilderten Gastmahls 
1 Macrob. Saturn. III, 13. w Goena haecfuit: A nte coenam ecbinos, ostreas crudaa, 
Quantum vellent, peloridas, sphondylos, turdunl asparagos subtus, gallinam altilem, patinam 
ostrearum peloridum, balanos nigros, balanos albos: iterum sphondylos, glycomaridas 
urticas jicedulaß, lumbos capraginos, aprugn-oa, altilia ex farina inuoluta, ßCeduZa-F 
murices et purpums. I n coena sumina, sinciput aprugnum, patinam piscium, patinam 
auminia, anates, querguedulaa elizvae, Iepores, altilia aaea, amulum, panea Picentes."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.