Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-728121
606 
Die Speisen. 
zug auf die Tageszeit, als auch auf die Speisen dem Brealtfast, Luncheon 
und Dinner der Engländer entsprechen. Zu den Hauptnahrungsmitteln des 
gemeinen Mannes in älterer, sowie in späterer Zeit gehörte der aus Dinkel 
(far, ador) bereitete Mehlbrei (puls), welcher die Stelle des Brotes ver- 
trat. Dazu kamen grüne Gemüse wie Kohl (brassica), Lauch (pm-rwzz), 
Zwiebeln (cepae, bulbi) und Hülsenfrüchte (legzmzcina), während der Ge- 
nufs von Fleischspeisen wohl nur bei festlichen Gelegenheiten stattfand. 
Die Einrichtung der Küche entsprach auch der übrigen Einfachheit der 
Sitten der alten Zeit, in der noch, wie Plinius bemerkt, die Sklaven ge- 
meinschaftlieh mit dem Herrn dieselbe Speise genossen. Erheischten aber 
festliche Gelegenheiten einen besonderen Aufwand an Speisen, so gab es 
auf dem macellum, wie der Victualienmarkt sowohl in Rom, als auch in 
anderen Städten genannt wurde, Köche in Menge, welche ihre Dienste 
anboten, und oft genug mögen sich hier beim Miethen derselben Scenen, 
wie sie Plautus höchst drastisch in seinem Pseudolus schildert, wieder- 
holt 
haben : 
Sobald sie nämlich miethen wollen einen Koch, 
Fragt keiner nach dem besten und dem theuerslen; 
Der wird gemielhet, wer verlangt das Wenigste, 
Deswegen blieb ich sitzen heut' allein am Markt. 
Ich mache nicht das Essen, wie die andern, die 
Auf Schüsseln zugerichlele WVicsen, gleich als wenn 
Die Gäste Kühe wären, sie mit Gras versehen. 
Erst mit dem durch die Eroberungen in Griechenland und Asien begin- 
nenden Verfall der Sitten trat in den Häusern der Reichen in Bezug auf 
die Auswahl und Zahl der Speisen eine wesentliche Veränderung ein. Die 
einfachen Gerichte genügten nicht mehr für die Ansprüche der Gourmands 
und statt eines nur für festliche Gelegenheiten" gemietheten Kochs lieferten 
jetzt die Haussklaven ein nicht unbedeutendes Contingent von Köchen 
und Küchenjungen selbst für die Bereitung der gewöhnlichen Mahlzeiten 
in die Küche. lngleichen wurde einem besonderen Sklaven das Backen, 
welchem Geschäft sich in früherer Zeit die Frauen unterzogen hatten, 
übertragen, und hatte derselbe seine Kunst im Bereiten von Pasteten, im 
Formen feiner Backwaaren zu allerlei künstlichen Gestalten, kurz in allen 
Zweigen der Conditorei zu zeigen. Daher auch die hohen Summen, welche 
für geschickte Köche und Conditoren gezahlt wurden. Im Allgemeinen 
aber kann man annehmen, dafs sich der Luxus nicht in einer mit der 
Verfeinerung der Sitten wohl verträglichen Gourmandie zeigte, sondern 
vielmehr in einer wahrhaft unsinnigen und widerlichen Schlemmerei, welcher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.