Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-727868
580 
Die Tracht. 
Palla. Ricinium. 
Bildwerken die Römerinnen in der mannigfachsten Art bekleidet sehen, 
hatte, wie die Anschauung lehrt, entweder vollkommen den Schnitt der 
Fig 469 Toga und wurde, wenn auch nicht in der durch 
  die Sitte für den Mann vorgeschriebenen, doch 
Äwää ' in einer ähnlichen vom Geschmack der Trägerin 
 abhängigenWeise umgelegt; oder es näherte sich 
f l in seiner Form dem griechischen Himation, hatte 
 mithin die Gestalt eines bald gröfseren oder bald 
i?  kleineren oblongen Tuches, welches in den man- 
äi  nigfachsten und zierlichsten Windungen um den 
 [Ä  Oberkörper in malerischem Faltenwurf drapirt 
 [N  x  werden konnte. Eine dritte Ar: der Palla scheint 
 jl j aus zwei Decken gebildet gewesen zu sein, welche, 
' l auf den Schultern durch Fibulae verbunden, ent- 
, weder über die Vorder- und Rückseite des Kör- 
 l! pers lose berabwallten, oder durch einen Gürtel 
j am Körper festgehalten wurden. Allen diesen 
Xlj  X Formen der Palla begegnen wir auf den Monu- 
'  N menten, am häufigsten aber der togaähnlichen 
mit ihrem malerischen Faltenwurfe bei den in 
matronaler Kleidung dargestellten Mitgliedern der 
 kaiserlichen Familie oder bei anderen Portrait- 
  statuen aus der Kaiserzeit. Häufig sehen wir 
   hier den über den Rücken fallenden Faltenwurf 
l schleierähnlich über den Hinterkopf gezogen, wie 
j X ß_ bei der unter Fig. 469 abgebildeten Marmor- 
 abw-   statue der jüngeren Agrippina; bei anderen deckt 
 die Palla nur die linke Schulter und schlingt 
sich abwärts in anmuthigem Faltenwurf um den Körper, oder der Künstler 
hat, wie bei der oben unter Fig. 468 dargestellten Figur der jüngeren Fau- 
stina, das von dem Oberkörper herahgesunkene Gewand, welches den rechten 
auf der Lehne der Cathedra aufgestützten Arm noch theilweise verhüllt, 
höchst anmuthig um den Unterkörper drapirt; in ganz ähnlicher Weise ist 
auch die sitzende Statue der Agrippina, der Gemahlin des Germanicus, im 
florentiner Museum bekleidet. Statt jener Verhüllung des Hinterkopfes mit- 
telst der in die Höhe gezogenen Palla, welche vorzugsweise die Matronen 
charakterisirt, tragen aber jüngere und auch wohl ältere Frauen einen lufti- 
gen, durchsichtigen Schleier (riciniwn), welcher, auf dem Scheitel befestigt, 
anfangs wohl zum Schutz gegen die Sonnenstrahlen diente, dann aber ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.