Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-727753
Die Gartenanlagen. 
569 
und Blumen, welche zum Nutzen und zum Schmuck der Gärten gezogen 
wurden. Bedurfte man doch bei feierlichen Handlungen, sowie beim hei- 
teren Mahle stets frischer, duftender Blumen. Die Zucht fremdländischer 
Gewächse, wie solche die Neuzeit namentlich den tropischen Zonen ver- 
dankt, und die hier durch ihren Blätterschmuck, dort durch die Pracht 
ihrer Blüthen das Auge ergötzen, war den Griechen wie den Römern 
unbekannt. schattige Laubgiinge von Platanen, wohlgeptlegte, von Ra- 
batten eingeschlossene Wege, ein künstliches Ziehen der strauch- und 
haumartigen Gewächse zu Guirlanden und das Verschneiden der Hecken 
und Bäume, namentlich der Cypresse und des Buchsbaumes, in allerlei 
bizarre Formen, die Anlage von F ontainen und Fischbehältern, darin be- 
stand hauptsächlich die Gartenkunst der Römer, und lebhaft werden wir 
hierbei an die Anlage der Gärten zu Versailles durch Ludwig XIV. erin- 
nert, welche als mustergültig überall ihre Nachahmung fanden, jetzt aber 
glücklicherweise durch einen gesunderen Sinn für natürliche Schönheit 
verdrängt worden sind. Hören wir zur Veranschaulichung eines solchen 
römischen Gartens die in einem Briefe des jüngeren Plinius enthaltene 
Beschreibung, in welcher er die Freuden des Landlebens auf seiner in- 
mitten eines ausgedehnten Parkes gelegenen tuscanischen Villa schildert: 
wVOP der Halle des Landhauses befindet sich eine Terrasse, in allerlei 
Figuren geschnitten und mit Buchsbaum eingefafst, daran ein schräg ab- 
fallender Rasenplatz, an dessen Seite der Buchsbaum in Form von allerlei 
sich einander ansehenden Thieren geschnitten ist. Auf der Ebene steht 
eine Partie zarten Acanthus, um welchen ein Spazierweg läuft; dieser ist 
mit einer Hecke von Immergrün, welche in verschiedene Figuren geschnitten 
ist und immer unter der Scheere gehalten wird, eingeschlossen. Daneben 
windet sich eine Allee in Gestalt einer Rennbahn um mannigfach geschnit- 
tenen Buchsbaum und niedrig gehaltene Bäume herum. Das Ganze ist 
mit einer Wand eingefafst, welche sich durch terrassenweise gesetzten 
Buchsbaum dem Auge entzieht. Darauf folgt eine Wiese, die. durch ihre 
natürliche Schönheit nicht minder gefällt, als jenes andere durch die Kunst 
Erzeugte. Weiterhin liegen Felder und viele andere Wiesen und Bosquets." 
Nicht minder romantisch wird die Einrichtung des Landhauses und des 
Sommerpavillons mit seiner Aussicht auf die Herrlichkeiten des Gartens, 
der Felder und des Waldes beschrieben, und weiter heißt ES dann! "V01" 
diesem Gebäude liegt eine sehr geräumige Reitbahn; in d" Mitte 05'911, 
stellt sie sich dem Auge des Hineintretenden in ihrer ganzen Ausdehnung 
dar. Von Ahornhiiumen ist sie umpflanzt, an denen Epheu hinaufrankt, 
so dafs die Bäume oben in ihrem eigenen, unten aber in fremdem Laube
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.