Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-727686
562 
Die Wandmalerei. 
nere, Casa delle baccanti, Casa degli scienziati, Casa delle sonatriei, letztere 
mit lebensgrofs gemalten Bildern, ferner die Casa di Adone, di Meleagro 
und del poeta tragico die schönsten Beispiele dar. Bald aus gröfseren Com- 
positionen, bald aus Einzelliguren bestehend, nehmen dieselben entweder 
in viereekiger Einrahmung oder in Medaillonform die Mittelfeldei- der 
Wände ein. Als Einzelfiguren begegnen wir von den olympischen Gott- 
heiten mehrfach dem thronenden Jupiter und der Ceres. Als Gruppen 
erblicken wir Scenen aus dem bacchischen Kreise, wie z. B. die mehrfach 
wiederkehrende Darstellung der Auffindung der verlassenen Ariadne durch 
Bacchus, ferner den Adonis in den Armen der Venus verblutend, Mars 
und Venus, Luna und Endymion, und so manche andere Liebesscenen und 
galante Abenteuer der Götter, wie denn überhaupt eine Hinneigung zur 
Sinnlichkeit, hier in einer künstlerisch gemilderten, dort in plumper und 
gemeiner Form, in vielen Bildern sich geltend macht und einen Rückblick 
auf die Sittenlosigkeit damaliger Zeiten thun läfst, welche ein Gefallen 
daran fand, Schlafzimmer und Triclinien mit dergleichen lasciven Bildern 
zu schmücken. Mit derselben Vorliebe für das Erotische und sentimentale 
sind auch viele derjenigen Bilder behandelt, welche Scenen aus der Heroen- 
sage zu ihrem Vorwurf haben. Andere hingegen,- und darunter gerade die 
am besten componirten und ausgeführten, sind in edler, rein künstlerischer 
Weise, ohne jegliche unlautere Beimisehung, aufgefafst. Zu diesen gehören 
z. B. die liebliche Darstellung der Leda mit dem Nest in der Hand, in 
welchem Helena und die Dioskuren ruhen, die Opferung lphigeniens, die 
Unterweisung des jungen Achill im Saitenspiel durch seinen Lehrer, den Cen- 
tauren Chiron, sowie die Entdeckung dieses jugendlichen Helden unter den 
Töchtern des Lykomedes, die llinwegführung der Briseis aus dem Zelt 
Achilfs in das Agamemnon's u. s. w. Von dem schwarzen, braunrothen, 
tiefgelben oder blauen Hintergründe heben sich diese mit scharfen Contouren 
umzogenen Bilder ab und scheinen, vorzugsweise die auf schwarzen und 
blauen Hintergrund gemalten schwebenden Gestalten, gleichsam plastisch 
aus der Fläche herauszutreten. Dieser Contrast zwischen dem tiefdunklen 
Hintergrunde und den zarten Farben des Gemäldes, die richtige Berechnung 
der Lichtelfecte bringen eben den Zauber hervor, welcher uns zunächst bei 
dem Beschauen dieser Gemälde ergreift. Doch auch die Darstellungen 
selbst, die Anmuth und Lebenswahrheit in den besseren Compositionen, 
die unendliche Zartheit, mit welcher die feinen, durchschimmernden Ge- 
wandungen um die Körperformen sich schmiegen, die Behandlung der 
Farbentöne wirken ebenso wohlthuend auf das Auge und lassen die hier 
und da vorkommenden Fehler und Flüehtigkeiten in der Zeichnung, na-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.