Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-722446
38 
Hypaethros. 
Tempel des Zex 
xs zu Olympia. 
vDie Bauweise des Tempels e, sagt Pausanias in seiner einfachen Be- 
schreibung, vist dorisch; was das Aeufsere betrilTt, so ist er ein Peristylos. 
Das Material besteht aus einem am Orte gefundenen Porosstein. Seine 
Höhe bis zur Spitze des Giebels gerechnet beträgt 68 Fufs, die Breite 95, 
die Länge 230. Der Baumeister war ein einheimischer Architekt mit Namen 
Libon. Die Dachziegel bestehen nicht aus gebrannter Erde, sondern sie 
sind aus pentelischem Marmor, den gebrannten Ziegeln in der Form ähn- 
lich gearbeitet. Auf den beiden Ecken der Giebel stehen goldene Kessel 
in Dreifüfsen und auf der Spitze derselben je eine ebenfalls goldene Ge- 
stalt der Nike." Die Veranlassung zu dem Bau war durch einen Sieg der 
Olympier über die Bewohner der benachbarten Stadt Pisa gegeben (O1. 52); 
seine Vollendung durch die Sculpturen des Phidias und seiner Schüler, 
mit denen Metopen und Giebel geziert waren, fand erst in der 86. Olym- 
piade statt. Von der umgebenden Säulenhalle a (vgl. den Grundrifsl 
Fig. 28) haben sich nur neun Säulen an verschiedenen Stellen erhalten, 
Fig. 28. 
 
O.          
19m  o o o o Q   
H1 gällw _f_  l 
 
ferner die Cellenmauer mit den Anten, zwischen denen sich vorn und 
hinten je zwei Säulen befanden. In dem Pronaos b hat man unter spä- 
terem römischen Pflaster von buntem Marmor und orientalischem Alabaster 
ein aus Kieseln des Alpheios zusammengesetztes Mosaik aufgefunden, welches 
die ursprüngliche Zierde des Fufsbodens ausgemacht hat und worauf See- 
gottheiten dargestellt sind. Daneben befand sich die Basis einer auch von 
Pausanias erwähnten Statue; mit solchen Standbildern waren nehmlich die 
Vorhallen der Tempel häufig geziert. In der Cella unterscheidet man mehrere 
Theile; der mittlere Raum c war unbcdeckt und von beiden Seiten mit 
Säulengängen in zwei Stockwerken eingefafst; ihm schlofs sich ein kleinerer 
bedeckter Raum d an, in welchem sich die Statue des Gottes befand. Zeus 
dem 
Der 
Grundrifs beigefügte 
Rlafsstab 
30 lileter. 
umfafst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.