Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-727495
Gefäfse. 
Ptachtgefäfsc. 
543 
Gefäfsen gab, welche nur als Ornamente dienten. Die Römer bestrebten 
sich nämlich bei ihrer Baulust und der Sucht, diese Bauten mit möglichster 
Pracht auszustatten, einmal die inneren Räume, dann die äufsere Archi- 
tektur, endlich aber die olfenen Hallen und Gärten mit grofsen Ornamental- 
gefäfsen, welche vorzugsweise den Formen der Kratere, Amphoren, Urnen 
Fig; 456_ und Pateren nachgebildet wurden, auszuschmücken. 
 Marmor, Porphyr und andere Steinarten, sowie 
 Bronze und edle Metalle dienten in gleicher Weise 
 71;, diesen Zwecken, und so sind uns auch eine An- 
 zahl solcher Prachtgefafse in Stein und Bronze 
 erhalten. So besitzt das Museo Borbonico in 
i  Neapel einen auf drei fabelhaften Thieren ruhen- 
fix  den Eimer oder Kessel mit überaus reich orna- 
h,  mentirtem Rande, sowie einen Bronzekrater von 
r f ausgezeichneter Schönheit. Wir geben hier die 
I „ Abbildungen zweier solcher Gefäfse. Ersteres 
 läf (Fig. 456), ein bronzenes Mischgefäfs von etrus- 
 kischer Arbeit, zeichnet sich durch seine edle 
Einfachheit in Form und Schmückung aus. Das andere (F ig. 457), von 
der höchsten Grazie in seiner äufseren Form und der saubersten Aus- 
fihrung in seinen Details, gehört unstreitig zu den Meisterwerken antiker 
Kunst. Diese marmorne Prachtvase, wahrscheinlich aus einer griechischen 
Fit; 45T Werkstatt, wiexEinige annehmen sogar 
    Ä aus der des LYSIPPIIS," hervorgegangen, 
   wurde unter den. Trummern der Villä 
     des Pladrian zu Ti-vo-h aufgefunden un 
wg;  ff:    211a schmuckt gegenwartig das Stammschlofs 
"x a,    der Grafen von Warwick am Avon, 
"s. weshalb dieses Gefafs auch allgemein 
 Vs unter dem Namen der Warwick-Vase 
I! Willi. bekannt ist. Nachbildungen derselben 
 in verkleinertem Mafsstabe sind viel- 
fach durch den Kunsthandel zu beziehen, sowie eine Copie derselben in 
der Originalgröfse aus Bronze den Treppenaufgang des Königl. Museums 
in Berlin ziert.  
Von den gröfseren Thongefäfsen, welche zur Aufbewahrung von 
Flüssigkeiten, vorzugsweise aber des Weins, im Gebrauch waren, erwähnen 
wir der dollia, amqohorae und cacli, von denen sich wohlerhaltene 
Exemplare in allen gröfseren Museen vorfinden. Von roher Töpferarbeit,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.