Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-727244
518 
römische 
über 
Allgemeines 
Geräthe. 
wohlgepflasterter Strafse, deren tief gefurchte Geleise ein Zeugnifs für den 
einstmals regen Verkehr liefern, durchschreiten wir jetzt das Stadtthor. 
An den Ruhestätten vorbei von Generationen, die schon vor dem Unter- 
gange ihrer Vaterstadt dahingegangen waren, einer Todtenstätte in der 
Todtenstadt, führt uns der Weg über Marktplätze, zu den Tempeln und 
Theatern, zu den eleganten I-Iäusern der Reichen, zu den bescheidenen 
Wohnungen der Armen, zu den Läden der Kaufleute und den Werkstätten 
der Ilandwerker; überall tritt uns das antike Leben in seiner wahren Ge- 
stalt entgegen und leicht versenkt sich die Phantasie in Bilder jener Zeiten, 
in denen ein reger Verkehr diese Stätten belebte. Doch nicht Pompeji 
allein, sowie die Reste der unglücklichen Schwesterstadt Herculanum bieten 
uns ein Bild römischen Lebens; es sind, wenn auch in bei weitem gerin- 
gerem Grade, alle jene Stätten, an welchen das römische Reich zur Be- 
festigung seiner Macht Niederlassungen gründete und römische Sitte und 
Cultur hinübertrug. Ueberall treffen wir hier neben den für die Vcrthei- 
digung nothwendigen Bauten, neben den zur Vermittelung des Verkehrs 
angelegten Kunststrafsen, neben den Resten von Tempeln, Theatern, von 
Sieges- und Ehrcndenkmaleil die Substructionen von Privathäusern und 
Bädern, sowie Grabstätten, welche unter dein auf ihnen lagernden Schutte 
nicht selten zahlreiche Geräthschaften bergen. Metallene, irdene und glä- 
serne Gefäfse, Lampen, WVaffenstücke, Schmuckgegenstiinde und Münzen 
sind hier massenweise zu Tage gefördert worden und in öffentliche und 
Privatsammlungen übergegangen. 
Bei der Betrachtung vieler dieser Geräthe, bei der Vergleichung ihrer 
Formen mit denjenigen, welche wir als den Griechen eigenthümlich be- 
schrieben haben, drängt sich aber die Frage auf, 0b dieselben, namentlich 
die aus Italien und hier wiederum vorzugsweise die aus Pompeji stam- 
menden, römischen Ursprungs, das heifst von römischen Künstlern gear- 
beitet gewesen seien. Zur Beantwortung dieser Frage müssen wir mit 
wenigen Worten den politischen Entwickelungsgang des römischen Volkes 
berühren. Zwei durch ihre materielle und geistige Entwickelung in gleicher 
Weise den Römern überlegene Völkerschaften hatten sich dem ungestümen 
Vordringen der römischen Waffen entgegengestcllt: vom Norden her das 
Volk der Etrusker, im Süden die blühenden Colonien Grofsgriechenlands. 
Künste und Wissenschaften hatten unter beiden Völkern bereits tiefe 
Wurzeln geschlagen, beide waren durch wohlgeordnete Institutionen be- 
reits bei weitem früher staatlich organisirt, bevor die Bewohner der 
Siebenhügelstadt den ungleichen Kampf mit ihnen begannen. Der Glanz 
der Macht jener beiden Völker war aber im Erbleichen begrilfen, bei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.