Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-727004
494 
Das Forum. 
Forum zu Veleja. 
ein Tempel ein  den wir schon oben g 63 als ein Beispiel der sonst 
nicht häufigen Form des Amphiprostylos bezeichnet haben und zu dessen 
Seiten schmale Durchgänge, den fauces der Wohnhäuser vergleichbar, 
in den inneren Raum des Forum führen. Rechts und links von dem 
Tempel liegen zwei größere Räumlichkeiten, von denen die eine (4, 6) 
als Wohnung des Priesters, die andere (5) als ein Versammlungssaal (co- 
mitium) für die Berathungen religiöser Genossenschaften erklärt werden. 
Ist man durch den Tempel oder die erwähnten Eingänge in das Innere 
eingetreten, so hat man zur Linken eine Reihe von Läden  welche 
sich in die umgebenden Porticus öffnen, wie auch einen zweiten Zugang 
 durch welchen Treppen von aufsen in das Forum emporführten. 
Die mit 7 und 8 bezeichneten Räume hat man (wohl nur der Vollständig- 
keit zu Liebe) als die Gefängnisse erklärt. Dem Tempel gegenüber und 
die Area in ihrer ganzen Breitenausdehnung begfßllzßlld, liegt ein gPOFSCS 
Gebäude  welches als Basilica bezeichnet wird und nach zwei Seiten 
durch Chalcidicen (11, vergl. S. 482) verlängert erscheint. Ein ähnliches, 
jedoch gröfseres und als selbstständige Anlage behandeltes Chalcidicum 
glaubt man in dem mit 13 bezeichneten Raume zu erkennen. Eine dort 
gefundene Inschrift besagt, dal's Baebia Basilla ihren Mitbürgern ein Chal- 
cidicum gestiftet habe. Die mehr geschlossenen Räume endlich zwischen 
diesem Chalcidicum und der vermuthlichen Priesterwohuung werden als 
das öiientliche Schatzhaus (aerarium) betrachtet. Dieses Forum, dessen 
Restauration bei dem sehr zerstörten Zustande der Ueberreste nicht immer 
auf ganz zuverlässigen Grundlagen beruht, hat eine besondere Bedeutung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.