Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-726765
470 
Die 
The 
DICH. 
Thcrnu 
11W 
daneben liegenden Cillllilfllllll K, sich die oben erwähnten, für die Luft- 
heizung bestimmten Suspensurae bellnden. ln einer"niscllcnzirtigen Ver- 
tiefung dieses letzteren Raumes ist ein zu kalten Abwaschungen erforder- 
Fig. 419. 
lichcs Labrum angeordnet. Bei N mündet der Canal, durch welchen die 
heifse Luft und das heifse YVasscr aus den Fcuerungsräumen F in das 
Caldairium zugelassen wurden. Hier befindet sich der von dicken Mauern 
eingeschlossene Heizapparat; derselbe besteht zunächst aus einem kreis- 
runden Heerdofen von etwa 8-9 Fufs Durchmesser, von dem die dort 
erhitzte Luft nach den beiden Caldarien des Frauenbades  wie des 
Männerbades  durch gemauerte Caniile geleitet wird, um den hohlen 
Raum unter dem erhöhten Fußboden auszufüllen und die Räume dadurch 
zu erheizen. Sodann gehören dazu zwei Kessel, zu denen man vermittelst 
der auf dem Plan angedeuteten Treppe gelangt; in ihnen wurde das Bade- 
wasser erhitzt, um in die Badewannen geleitet zu werden. Letztere 
speiste ein hinter ihnen liegendes viereckiges Reservoir mit kaltem Wasser. 
Das nöthige Feuerungsmaterial scheint auf dem mit dem Feuernngsraum F 
durch einen schmalen Gang zusammenhängenden und vielleicht bedeckten 
Hof aufbewahrt worden zu sein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.