Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-722332
Peripteral  
Tempel; dritte und vierte Ft 
Der Parfhenon. 
27 
Tempelhaus, welches mit einer Vorhalle von vier Säulen versehen ist. 
Dasselbe enthält aufser der eigentlichen Cella A einen eigenthümlich ge- 
bildeten Pronaos B, sowie einen Opisthodom C, welcher auf allen Seiten 
von Mauern eingeschlossen ist. 
Fig. 23. ' 
äääßää-Wääßßßß   
 v I,  1a. o 
ä . ydßßw dmhwiiw-iii   
äßßß   CÖÖQ.  
l I l l I I I I l 
d) Die höchste Vollendung erreicht die Anlage des Peripteros, wenn 
das von dem Säulenumgange eingeschlossene Cellenhaus durch einen 
Amphiprostylos gebildet wird, den wir oben S 8 als die Ergänzung des 
Prostylos kennen gelernt haben. 
Als Beispiel sei hier der Tempel der Athene Parthenos auf der 
Akropolis zu Athen angeführt, welcher überhaupt als eines der vollen- 
detsten, wo nicht als das vollkommenste Erzeugnifs der griechischen Bau- 
kunst betrachtet werden mufs. Der obersten Schutzgöttin von Athen 
und der Herrin des ganzen attisehen Landes geweiht, nahm derselbe die 
bedeutsamste Stelle auf der Akropolis von Athen ein und bekundete in 
der Gröfse der Dimensionen, der Schönheit der Ausführung, sowie in der 
Pracht der künstlerischen Ausstattung die Bildung des Volkes selbst, das 
damals unter des grofsen Perikles Staatsleitung die höchste Stufe seiner 
Blüthe erreicht hatte. So ist Perikles selbst als der Urheber des Baues" 
zu betrachten; die Architekten, Welche im Jahre 438 v. Chr. nach etwa 
zehnjähriger Arbeit dieses Riesenwerlä vollendeten, waren Iktinos und 
Kallikrates; die Ausstattung durch bildnerischen Schmuck in Giebeln und 
Metopen geschah unter Leitung und theilweise gewifs auch unter persön- 
licher Betheiligung des Phidias, der, ein naher Freund des Perikles, eine 
ähnliche Stellung auf dem Kunstgebiete, Wie jener auf dem Gebiete der 
Politik einnahm. Ueber starken Substructionen erhob sich der Tempel 
in einer Breite von 1011 und einer Länge von 227 engl. Fufs; drei 
1 Daher oder von der Länge der Cella, die ebenfalls 100 Fnfs beträgt, 
thenon auch den Namen des Hekatompedon, des Hundertfüfsigen, erhalten. 
Par- 
der 
hat
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.