Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-726164
410 
Römischer Wasserbau. 
Gxmäle. 
Aufnahme von Waaren umgeben ihn; eine Brücke verbindet ihn mit dem 
festen Lande. Auch der Reiz architektonischer Decoration fehlt nicht, 
indem auf einer an den einen Hafendamm sich anschliefsenden Insel Tempel 
und säulengezierte Wohnhäuser sich erheben, beide auf künstlichen Terassen, 
zu denen Treppen emporführen, errichtet und letztere von Baumgruppen 
malerisch umgeben. Am bemerkcnswerthesten und für die Kenntnifs des 
römischen Hafenbaues am wichtigsten aber ist der auf der rechten Seite 
des Bildes in's Meer hinausragende Hafendamm, indem derselbe eine grofs- 
artige Anwendung des Gewölbebaues in einer Reihe von vertieften Arcaden 
bekundet, deren Oeßnungen entweder zum Abfangen der angeschwemmten 
Unreinlichkeiten oder zur Aufnahme xkleinerer Schilfe gedient haben. 
74. Nach den Anlagen, welche dazu dienten, dem Meere eine ge- 
sicherte und gastliche Stätte ahzugewinnen, haben wir uns zu denjenigen 
Bauten zu wenden, welche durch Bewältigung der Gewässer des Festlandes 
dem Nutzen und der Wohlfahrt der Menschen zu dienen haben und welche, 
wenn schon äußerlich nicht so imponirend als die Hafcnbauten, zu ihrer 
Ausführung doch nicht geringere Einsicht, Kraft und Mittel in Anspruch 
nahmen und der staatlichen Gemeinschaft einen nicht minder grofsen Segen 
zuiiihrten. Es handelt sich hier zunächst um solche Werke, welche dazu 
bestimmt waren, gewisse Landstriche durch Entfernung der übermäfsigen 
Feuchtigkeit des Bodens zu gesunden Wohnstätten umzugestalten oder für 
den Anbau zu gewinnen. Wie Grofses in dieser Beziehung geleistet wor- 
den ist, geht aus der Urbarmachung der pontinischen Sümpfe, der Niede- 
rungen des Po u. s. W. hervor, wo durch Canäle, Gräben und Wasser- 
abzüge aller Art ein feuchtes und sumpfiges Terrain in fruchtbaren Boden 
verwandelt wurde. Ein ähnliches, in mancher Beziehung noch _viel mehr 
complicirtes Werk bietet die Stadt Rom selbst dar. Auf unebenem Terrain 
belegen, von verschiedenen Hügeln gebildet und von einem Flusse durch- 
strömt, mufste die Stadt nothwendig an der Anhäufung von Feuchtigkeit 
und daraus hervorgehender, der Gesundheit schädlicher Versumpfung des 
Bodens in den niedriger belegenen 'l'heilen zu leiden haben. Sollte hier 
ein gesunder Aufenthaltsort für eine gröfsere Menschenmenge geschaifen 
werden, so kam es vor Allem darauf an, jenem Uebelstande ein Ende zu 
machen. Dies ist nun durch ein System unterirdischer Canäle bewirkt 
worden, welches ebenso sehr durch seine künstliche Berechnung, als durch 
die Gröfse der in Bewegung gesetzten Mittel in Erstaunen setzt und das 
den oben bezeichneten segensreichen Zweck noch heut, nach Verlauf von 
etwa zwei und einem halben Jahrtausend, in bewunderungswürdiger Weise
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.