Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-726159
nium zu Rom. 
Epc 
Römische Hafenbauten. 
409 
welche während des fünften Consulates des Kaisers Trajan (103 n. Chr.) 
eschla en ist und eine deutliche Ansicht des mit Gebäuden umgebenen 
g gFiLn 371_ trajanischen Binnenhafens gevträbrt. Yonder Be- 
i, _Q schaffenbeit derartiger Magazine, wie deren ein 
Ä jeder belebter Hafen erforderte, kann uns viel- 
S  leicht ein Gebäude Kunde geben, dessen Ueber- 
(ä i.  1A reste Piranesi am Emporium zu Rom, auf dem 
l v E linken Tiberufer, entdeckt hat und welches nach 
 i, f dem unter Fig. 372 mitgetheilten Durchschnitt, 
X_ C i:  der Natur des Bodens folgend, terrassenartig vom 
x Flufs aus sich nach der Stadt zu erhob. Ge- 
Fig. 372.   wölbte Decken gewährten den aufge- 
 speicherten Waaren Schutz, schlanke 
     Bogßnöünungen, die in den Umfas- 
 m14Sllllillßlllillllllllll.  l m  sungsmauern angebracht Waren, be- 
"l queme Communication nach aufsen. 
Wir glauben diese Bemerkungen über. den römischen Hafenbau, mit 
Uebergehung des weiteren dabei beobachteten technischen Verfahrens, nicht 
besser beschliefsen zu können, als mit der unter Fig. 373 dargestellten 
malerischen Ansicht eines Hafens, Diese Ansicht ist uns in einem Wand- 
gemälde zu Pompeji erhalten und eröffnet uns einen Blick auf die ver- 
schiedenen Anlagen und Baulichkeiten, die ein Hafen erforderte. Thurm- 
gekrönte Mauern schliefsen denselben zur Sicherheit ab; Gebäude zur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.