Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-726008
394 
Römische Thorbauten. 
Porßa aurea zu Salona. 
Ports. maggiore zu Rom. 
jedoch, wie dies aus der Ansicht Fig. 354 ersichtlich ist, unterhalb dieses 
Bogens mit einem geradlinigen Sturz abgeschlossen. Die das Thor ein- 
   r fassende und überragende Wand- 
Flg. 3.34.      
 J AKW  igfwwuwväxgä flache ist in der Weise der spat- 
,     .  
 POIIHSClICII Architektur mit zier- 
  .4; liehen, zum Theil auf Consolen 
St; z.    tt-i-i-Tgäägu.  A3: "u n  
   ruhenden Saulchen und dazwischen 
 33.731 angebrachten Nischen decorirt. Ein 
fußt.  hie, g .4 rät-Mä- Ii-  i' iggiighgiaßf  
ain't-glotze itiftyilä    -114? ffcijgi  h h h] H. 
 aqrßä-"ftf-   nic t me r ganz er atenes aupt- 
{Efeu-ÖL  Wi eÄ-I-rfiliiäälgi. 5a Eäliif. im"?   
     gesims kronte das Ganze, daslnoch 
  "agil-e   in dem Jetzigen veifallenenZustande 
       einen schönen und malerischen An- 
  1 ein,  Ewegww,g35'i,gwe.._ m-L blick gewahrt. 
  v   e. antrat-r.  . 
 i?" I       ' 
 A; .V      Seltener" sind die Thore mit 
q;      ,iy5g-;ii:k' Ä Hufe, 1  zwei Durchlassen  Jedoch ist uns 
      auch davon ein hochst bezeichnen- 
       des Beispiel in einem der Schönsten 
und ältesten, dem gegenwärtig unter dem Namen der porta maggiore 
bekannten Thore der Stadt Rom erhalten, dessen ursprüngliche Anlage, 
mit Hinweglassung aller im Lauf der Zeiten dieses großartige Denkmal 
 355. 
qwgg ualylg: 2:? m?! 
.1; 1:3  II-b l E!   
 -l' _ 
5:? hii. igiii {Eiä 5m: :E!Y 
7:1? rimä im? li-zi ißi in? 
lIn 111i um l I9! '51 ".11 
rq 1:12"  [a1 '51 
i" Iii 2 1:4  
i; g liw l 
_ 8'  _ 
entstellender baulichen Zusätze und Veränderungen, der 
darstellt. Diese Anlage ist durch mehrfache und sehr 
Aufrifs Fig. 355 
verschiedenartige 
1 Vergl. das Thor von Messene (Fig. 
einen Pfeiler in zwei Hälften getheilt war. 
dessen 
 v 
Durchlafs , 
OS 
wie 
scheint, 
durch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.