Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725999
Römische Thorbauten. 
Die Wölbung. 
Porta aurea zu Salona. 
393 
des festen Schlosses zu Salona und den daselbst  76, Fig. 391) mitge- 
theilten Grundrifs desselben verweisen können. 
Dies Alles haben die römischen Thore mit den griechischen gemein. 
Ihre Abweichung besteht hauptsächlich auf der Anwendung der Wölbung, 
jenes Constructionsprincipes, das überhaupt den römischen Monumenten 
einen so eigenthümlichen Charakter verleiht. In der Wölbung nämlich 
war ein vortrelfliches Mittel zur Ueberdeckung auch weiterer Oeffnungen 
gegeben. Was die Griechen nur mühsam und in verhältnifsmäfsig be- 
schränktem Mafse durch Ueberkragung der Steinschichten und durch Ueber- 
deckung eines geraden Gehälkes erreichen konnten, wurde mit Leichtigkeit 
und bei weit gröfseren Dimensionen dadurch erreicht, dal's man über die 
Thordurchgänge Bogen nach dem Principe des Keilschnittes wölbte, und 
es ist nicht unwahrscheinlich, dafs neben unterirdischen Ahzugscanälen 
und Gräben es vorzugsweise die Thorbauten waren, an denen sich der 
italisch-römisehe Wölbungsbau in charakteristischer Weise entfaltet hat. 
Nach diesen Bemerkungen begnügen wir uns, einige Beispiele von römi- 
schen Thoranlagen nach der Zahl ihrer Oelfnungen oder Durchgänge hier 
anzufihren. 
Die einfachste Form besteht natürlich aus einem Bogen, der entweder, 
von Vorsprüngen flankirt, in der Dicke der Mauer angebracht sein oder 
aber sich auf den beiden entgegengesetzten Seiten eines Thurmes wieder- 
holen kann. Von der ersten Art giebt ein Thor zu Perusia ein schönes 
Beispiel, bei welchem überdies der gröfseren Zierde halber ein zweiter 
Bogen gleichsam als oberes Stockwerk über dem eigentlichen Durchgang 
angebracht ist. Der zweiten Art gehört ein Thor zu Volterra an, welches 
die ganze Einfachheit des ursprünglichen italisehen Bogenbaues zeigt. Aus 
späterer Zeit ist das nach Nola führende Thor zu Pompeji anzuführen, 
dessen einfacher Bogen sich nicht in der Flucht der Mauer, sondern erst 
am Ende eines schmalen Ganges befindet, der in schräger Linie auf die 
Mauer mündet und die etwaigen Angreifer zwang, in geringer Zahl und 
den Waffen der auf den Seitenwänden dieses Ganges aufgestellten Ver- 
theidiger ausgesetzt, zu dem Thore vorzurücken. Noch später und, wie 
es scheint, zum Zwecke des Schmuckes nicht minder, als Zu dem der 
Vertheidigung angelegt, ist eines der Thore der so eben erwähnten Villa 
des Kaisers Diocletian zu Salona, die wahrscheinlich der Pracht ihrer 
Ausstattung wegen mit dem Namen der porta aurea bezeichnet wird 
(vergl. unten  78). Dasselbe ist, wie auch die anderen Thore dieser be- 
deutsamen Anlage, von vorspringenden Thürmen eingefafst und besteht 
nur aus einem Durchlafs. Letzterer ist mit einem Rundbogen überwölbt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.