Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725969
390 
Römische Schutzbauten. 
Thü 
1118 V01! 
Pomlu 
Das Castell zu Hamburg. 
wölbten Abtheilungen dieser Gallerie befinden sich halbkreisförmige Nischen 
in der Dicke der Mauer angeordnet, welche durch ein kleines, nach innen 
sich erweiterndes Fenster nach aufsen sich öffnen und so dem Vertheidiger 
Gelegenheit zum Kampf und zugleich eine unangreifbare Stellung sichern 
(über eine abweichende Anordnung der Mauer vergl. unten Fig.357). Auch 
_ hier sind in gewissen Abständen Thürme an- 
Flgßöz geordnet, wie wir deren so eben zu Pompeji 
  (Fig. 350) und schon früher bei den griechi- 
  schen Befestigilngsanlagen kennen gelernt haben 
   "L  341i (vergl. S 19, Fig. 70-74). Im Ganzen weichen 
    die römischen Thürme von den griechischen 
_  d: llllll nicht erheblich ab, doch konnte denselben durch 
 die Anwendung der Wölbung eine gröfsere 
  S-Qzilllll"  Festigkeit gegeben werden. Fig. 352 (Mafsstab 
   I 18 Fufs) zeigt den Durchschnitt eines Thur- 
    WWlllllllllllllzlllllll  mes von Pompeji, der sich in drei Stockwerken 
.  
 bis zu etwa   erhebt Der Boden Zwi- 
0 h, äwwßß sehen den beiden unteren Stockwerken ist nach 
der Aufsenseite zu etwas geneigt, wie auch die Oelfnungen für den Ver- 
theidigungskampf eine solche Neigung zeigen. In dem nach der Stadt zu 
belegenen, etwas erhöhten Theile belinden sich die zur Communication 
nöthigen Treppen; das obere Zimmer steht durch eine gewölbte Pforte 
mit dem Wallgange (vergl. Fig. 350) in Verbindung; die zum Abflufs des 
Regens etwas geneigte Plateform über demselben ist mit Zinnen versehen 
und bietet ebenfalls bequeme Plätze zur Vertheidigung dar. 
Wir können diesen Abschnitt über die städtischen Befestigungsbauten 
nicht beschliefsen, ohne der für die Geschichte des römischen Kriegswescns 
so wichtigen befestigten Lager und Castelle Erwähnung zu thun. Diesel- 
ben dienten gewöhnlich zur Sicherung der Hauptvertheidigungslinien des rö- 
mischen Gebietes gegen den Andrang feindlicher Völkerschaften und kommen 
unter anderem an der in der späteren Zeit des römischen Reiches gegen 
die deutschen Stämme errichteten Schutzlinie vor, die sich als künstlich 
aufgeschütteter Erdwall von dem Taunusgebirge nach dem rechten Rheinufer 
erstreckte. Zum Schutze dieser Anlage, sowie zur Aufnahme der zur Ver- 
theidigung nöthigen gröfseren Truppenmassen war aufser einigen anderen 
Orten bei dem heutigen Homburg ein solches Castcll angelegt, das schon 
seit längerer Zeit unter dem Namen der Saalburg bekannt war, dem aber 
erst kürzlich eine genauere Untersuchung und Ausgrabung zu Theil ge- 
worden ist. Obschon diese Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.