Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725923
386 
Römische Schutzbautcn. 
Die Mauc 
Pietro da Cortona versetzte denselben in den auf den Ueberresten errich- 
teten Palast der Familie Barberini, wo er auch noch gegenwärtig auf- 
bewahrt wird. Doppelte Treppen führten zu einem dritten und vierten 
Plateau empor; auf dem fünften befand sich längs der Front ein Bogen- 
gang, auf einem folgenden dagegen ein weiter viereekiger, mit Säulenhallen 
umgebener Hof (Peristyl), an den sich ein lillllllßllßf Säulenhof von halb- 
kreisförmiger Anlage ansehlofs. Von diesem führten halbkreisförmig an- 
gelegte Treppen endlich zu dem eigentlichen Tempel der Fortuna empor, 
von dem indäßfn keine Ueberreste mehr erhalten sind. 
69. Von den Gebäuden des Cultus wenden wir uns zu den An- 
lagen, die den Zwecken des gewöhnlichen Lebens gedient haben und 
beginnen, wie dies auch in den baulichen AlMthümcrn der Griechen ge- 
schehen, mit den ersten Versuchen des Schutzbaues. Schon die An- 
fänge aller geselligen und staatlichen Ordnung bringen die Nothwendigkeit 
mit sich, wie die Existenz des Einzelnen gegen die feindlichen Einwir- 
kungen der Witterung zu sichern, so auch den Sammelpunkten des ge- 
meinsamen menschlichen Verkehrs Schutz zu verleihen. Dabei handelt es 
sich zunächst um die Mauer. Mit dieser einen bestimmten Theil des 
Raumes zu umgrenzen, einen bestimmten Ort zu umgeben, wird überall 
den Anfangspunkt derartiger Unternehmungen ausmachen, und je ähnlicher 
die Bildungsverhältnisse der Völker sind, um so mehr werden auch die 
weiteren Formen, zu denen man bei Herstellung dieser ersten und ein- 
fachsten Schutzbauten gelangt, einander entsprechen. S0 hat die Stammes- 
vcrwandtschaft, wie die Gleichartigkeit ihrer früheren Bildungsstufe mit 
der der Griechen, die alten Bewohner Italiens zu ähnlichen Maueranlagen 
geführt, als diejenigen waren, welche wir bei den Griechen kennen gelernt 
haben. Die ältesten italischen Stiidtemauern, die uns bekannt sind, be- 
stehen aus grofsen Steinen, in deren Bearbeitung, Fügung und Schichtung 
sich dieselben Unterschiede zeigen, welche wir oben in den sogenannten 
pelasgischen Mauern der griechischen Vorzeit nachgewiesen haben (vergl. 
Fig. 52-55). Wir sind somit der weiteren Beschreibung hier überhoben 
und wollen nur bemerken; dal's nicht blos Städte mit solchen Mauern 
umgeben wurden, sondern dal's auch die Sicherung irgend welcher be- 
weglicher Habe, sowie Riicksiehten religiöser Natur zur Einfriedigung 
bestimmter, zu diesem Zweck wohlgelegener Orte Fuhren konnten. Der- 
artige Mauerkreise finden sich nicht selten auf Anhöhen in den verschie- 
denen Landschaften Italiens, und es ist nicht unwahrscheinlich, dal's einer 
der bedeutsamsten Mittelpunkte Roms, der capitolinische Hügel, ursprüng-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.