Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725910
Die Umgebung der 
römischen Tempel. 
Fommatempel zu Präneste. 
385 
mit deren Untersuchung man sich schon seit dem sechszehnten Jahrhun- 
dert beschäftigt hat (namentlich sind hier die Arbeiten von Pirro Ligorio 
und Pietro da Cortona zu nennen), mit den allerdings nicht sehr erheb- 
lichen Nachrichten der alten Schriftsteller scheint der eigentliche Tempel, 
welcher nur von geringen Dimensionen war, etwa auf der mittleren Höhe 
des Berges gelegen zu haben, überragt von der Spitze desselben und ge- 
tragen von den oben schon erwähnten Terrassenbauten, die einen pracht- 
vollen und wieder mit mancherlei baulichen Anlagen gezierten Aufgang 
zu demselben bildeten. Das unterste Stockwerk, wenn wir uns dieses 
Ausdrucks bedienen wollen, wurde durch einen mächtigen, von Pfeilern 
getragenen Bogengang gebildet, welcher sich in beträchtlicher Ausdehnung 
parallel der dort vorüber führenden Heerstrafse entlangzog und auf dessen 
beiden Seiten zwei grofseTbedeckte Cisternen aufgefunden worden sind. 
Von dort führten Treppen zu einer Terrasse von grofser Ausdehnung, auf 
welcher sich zwei, den eben erwähnten Cisternen entsprechende, grofse 
Wasserbassins befanden; eine Anordnung, die uns schon einmal auf dem 
Vorhofe des Sonnentempels zu Palmyra begegnet ist (vergl. S. 382). Von 
Fig. 34a. 
 
 
i 
dieser Area führte eine grofse Treppe zu einer zweiten, in deren Mitte 
die Ueberreste eines Praehtbaucs aufgefunden sind. Derselbe bestand aus 
zwei grofsen Sälen, welche durch einen Säulengang verbunden waren, und 
in deren einem ein berühmter Mosaikfufsboden aufgefunden worden ist; 
25
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.