Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725871
Die Tempel des Jupiter und der 
Juno zu Rom. 
381 
Tempels der Venus und Roma erwähnt (s. o. Fig. 334 und 335). Von 
einer aus früherer Zeit stammenden Anlage, wenigstens verwandter Art, 
giebt ein wichtiges Fragment des Planes der Stadt Rom Kunde, welcher 
auf Marmorplatten eingegraben, sich einst in dem Tempel des Romulus 
zu Rom befand und dessen Bruchstücke gegenwärtig in die Mauern des 
Treppenaufganges zum capitolinischen Museum eingelassen sind. Auf diesem 
Fragment erblicken wir zwei neben einander stehende Tempel, die von 
einem oblongen Porticus in ziemlich weitem Abstande eingeschlossen wer- 
denl. Augustus hatte diese Säulenhalle, die bereits von Q. Caecilius Me- 
tellus wahrscheinlich aus gewöhnlichem Material erbaut war, nach einem 
erweiterten Plane in Marmor ausführen lassen und im Namen seiner 
Schwester Octavia geweiht; unter Titus aber durch den Brand, welcher 
im J. 70 n. Chr. einen grofscn Theil Roms einäscherte, zerstört, fand der 
Wiederaufbau derselben erst im J. 203 n. Chr. durch Kaiser L. Septimius 
Severus statt, wie die noch erhaltene Inschrift besagt. Beide Tempel waren 
dem Jupiter und der Juno geweiht. Von dem Porticus, welcher in den 
Säulenhof führte, haben sich Ueberreste auf der Piazza di Pescaria er- 
halten, von dem Junotempel selbst einige Säulen in einem Privathause in 
der Via di S. Angele di Pescaria. Unter Fig. 344 thcilen wir die nach 
Fig- 
344. 
dem oben erwähnten Grundrifs von Canina versuchte und für derartige 
Anlagen sehr bezeichnende Restauration in perspectivischer Ansicht mit, 
auf welcher auch die von Metellus als Siegesbeute aus Makedonien nach 
Rom gebrachten, aus 25 Reitern bestehenden Gruppen, ein Werk des Ly- 
sippus, an den Stellen vor den beiden Tempeln angeordnet sind, an welchen 
l Vergl. F. Reber, Die Ruinen Roms und der Campagna. Leipzig 1863, S. 210 H1, 
Wo auf S. 211 eine Ansicht des Porticus der Octavia, auf S. 213 das betreffende Frag- 
ment des capitolinischen Planes abgebildet sind.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.