Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725824
376 
Der römische Rundtempel. 
Das Pantheon zu Rom. 
100 Fufs lang) ohne andere Stützen, als die ihn umgebenden Säulen, mit 
dem erforderlichen Dachstuhl zu überdecken. 
Wenden wir uns nun zur Betrachtung des Aeufsern (vgl. den Auf- 
rifs Fig.341), so ist zu bemerken, dal's die Säulen der Vorhalle (ein Capitell 
derselben ist oben unter F ig. 326 mitgetheilt worden) ein Gebälk tragen, 
auf dessen F ries sich in gröfseren Buchstaben die Inschrift M-AGRIPPA- 
 befindet; wogegen eine daruntergesetzte Inschrift 
in kleineren Buchstaben besagt, dal's Septimius Severus und Caracalla das 
Gebäude wiederhergestellt haben. Dies Gebälk trägt einen mächtigen Giebel, 
der ursprünglich mit Statuengruppen, Jupiter als Sieger über die Giganten 
darstellend, geziert war. Hinter und über diesem Giebel der Vorhalle 
erhebt sich ein zweiter, der dieselben Verhältnisse wie der erste zeigt 
und der zur Verzierung des Mauervorsprunges dient, welcher die Vor- 
halle mit dem Rundbau in Verbindung setzt (vergl. auch den Durch- 
schnitt Fig. 342). Das Dach der Vorhalle wurde von Balken getragen, 
die aus Erz bestanden und einer Zeichnung des Serlio zufolge nach einem 
in der heutigen Zeit zu grofser Bedeutung gelangten Prineip construirt 
gewesen zu sein scheinen, indem sie nicht massiv, sondern aus Erzplatten 
zu jenen viereckigen Röhren zusammengeniethet waren, welche die neuere 
Mechanik in gröfserem Mafsstabe ausführt und zu Brücken u. s. w. ver- 
wendet. Leider ist diese Bedachung bis auf einige zur Verniethung der 
Platten dienende grofse Nägel nicht mehr erhalten, indem Papst Urban VIII. 
dieselbe abbrechen liefs, um das kostbare Metall theils zu Kanonen, theils
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.