Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725768
a2 Ä w  3; 11-;  
'11] Iäiä I l1[l ll ""  
Äjwlp  EÄJWJÄWM,      i 
  "E  
     
      
  all; Q ß 411g:  
11 "Q3511! E; b arm-l GYQ 
 E JWE  
ißillnwgrä:.:mQßMbl 11 
:I'I      äillxl  W M 
  
.23,   V1" "Y  "TPi   
      
  1h  
     
 4 ß  w 1 
    
   
    
    W 
 U 1  
ÄWIIJIIFIMIJMEM IT '"i  
    
  Ff:       
reste, die uns eine vollkommer 
deutliche Anschauung von dei 
Art gewährt, wie die getrennter 
Cellen der beiden oben genann- 
ten Göttinnen im Innern de: 
Tempels angeordnet waren. Ii 
der Mitte desselben nämlich be- 
fanden sich zwei aneinandel 
stofsende, halbkreisförmige Ni- 
sehen, die mit schön verzierte: 
Halbknppeln eingedeckt warer 
und welche, die eine nach Osten 
die andere nach Westen gewen- 
det, die Statuen der Göttinner 
Venus und Roma aufnahmen 
Fig. 335 giebt den Grundrifs 
des Tempels, den wir nach sei- 
nen übrigen Eigenthiiinlichkeiter 
als einen Pseudodipteros deka- 
stylos zu bezeichnen haben, in- 
dem er zehn Säulen in den 
Faeaden hatte, und der Abstand 
des Säulenumgzinges so weil 
war, dal's dazwischen füglicher- 
weise noch eine Säulenreihe 
Platz gefunden hätte (vgl.  13). 
An den Langseiten hatte er je 
zwanzig Säulen. Die Eingänge 
zu den beiden Abtheilungen der 
Cella lagen nach Osten und 
Westen; man gelangte zu ihnen 
durehPronaoi, deren jeder durch 
die verlängerten Mauern der 
Cella und je vier zwischen de- 
ren Anten angeordnete Säulen 
gebildet wurde. Die beiden Tem-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.