Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725604
354 
Einüüsse Griechenlands auf das römische Leben. 
das Gebälk und die Verzierung desselben durch Triglyphen und Metopen 
bestimmt. Die Bildwerke, welche den Giebel zierten, bestanden nach 
etruskischer Sitte aus gebranntem Thon. 
63. In den vorigen Paragraphen sind die heimischen Bestandtheile der 
römischen Tempelbaukunst nachgewiesen, die ihren vollkommensten Aus- 
druck in dem toseanischen Tempel fanden. Wir sahen, dal's dessen An- 
ordnung durch altitalische Cultgebräuche bedingt war; die Detailbildung, 
die nach Vitruv's Vorschriften über die toscanische Säulenordnung bei jenen 
früheren Bauten vorausgesetzt werden mufs, erinnert an griechische Formen, 
und sie kann als Beweis dienen, wie der auch auf anderen Gebieten des 
römisch-italischen Lebens oft nachgewiesene griechische Einilufs schon in 
sehr früher Zeit bei baulichen Anlagen sich geltend machte; ein Einflufs, 
den die Betrachtung altitalischer Gräber und Maueranlagen noch deutlicher 
herausstellen wird. 
Wenn man nun aber die Geschichte der römischen Gesittung weiter 
verfolgt, so findet es sich, dafs jener griechische Einflufs in steter Steige- 
rung begriffen ist. Während der Königszeit, der die oben erwähnte Aus- 
bildung des toscanischen Tempels angehört, waren die Beziehungen der 
Italiker zu den Griechen sehr einfacher Art; sie scheinen mehr durch "den 
unwillkürlichen Einilufs der natürlichen Verkehrsverhältnisse bedingt ge- 
wesen zu sein, als durch absichtliche und bewufste Aufnahme griechischer 
Sitten und Lebensformen. Ja auch das auf diese Weise nach Latium Ver- 
pflanzte mochte hier bei der grofsen Einfachheit aller Verhältnisse und dem 
geringen Reichthum der Mittel nur eine sehr unbedeutende Nachwirkung 
und Entfaltung erlangen, während die gröfsere Ruhe und der gröfsere 
Reichthum Etruriens beides in einem viel höheren Grade gestattete; hieraus 
läfst es sich denn leicht erklären, dal's die Römer selbst die Etrusker als 
Vermittler zwischen sich und der griechischen Bildung betrachten konnten; 
eine Anschauung, die sich trotz des Bestrebens der neueren Forschung, 
diesen Einflufs immer mehr in Frage zu stellen, bei den Römern selbst 
unzweifelhaft vorgefunden und lange erhalten hat. 
Seit der Vertreibung der Könige jedoch mehren sich die Einflüsse 
Griechenlands auf die italischen Sitten. Es ist dies der Zeitpunkt, wo 
das Wesen des römischen Volkes sich freier und lebendiger entfaltete und 
wo dasselbe bei der nothwendigen Neugestaltung der Staats- und Rechts- 
verhältnisse auch den Blick auf fremde vorgeschrittene Nationen zu richten 
gezwungen war; es ist zugleich die Zeit, in welcher der höchste Auf- 
schwung der griechischen Nation stattfand, und in deren Staats- und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.