Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725345
328 
Die theatralischen Darstelhmgen. 
Oostüme. 
welches eine Scene 
Schauspieler einher. 
Fig. 311. 
aus einer Tragödie darstellt (Fig. 311), die beiden 
 Was nun die übrige Garderobe der Schauspieler be- 
trifft, so wurden die hei den dionysischen Fest- 
feicrn üblichen Gewänder in Zuschnitt und Farbe 
 auch auf die Bühne übertragen und streng bei- 
7, .  behalten. Reichgestickte Chitonen und Himatien, 
ß: l f) ("WM l. mit goldenen und glänzenden Zierathen besetzt 
W117   (llN und von hellen Farben, schmückten die tragischen 
 I h. Schauspieler. In der Komödie hingegen wurde im 
 4x  Allgemeinen die Tracht des gewöhnlichen Lebens 
 Ä- i, nachgeahmt, mit dem Unterschiede jedoch, dal's die 
ältere Komödie dieselbe ins Lächerliche zog, sogar 
meistens bis zum Uebermafs carikirte und durch lascive, dem dionysischen 
Cult eigenthümliche Anhängsel die Lachlust des Publicums herausforderte, 
während die neuere Komödie nur die carikirte Maske, nicht aber das gro- 
teske Costüm der älteren Zeit adoptirt hat. Von Monumenten nun mit 
Scenen aus der Tragödie sind uns nur wenige, desto mehr aber mit solchen 
aus dem Satyrspiel und der älteren Komödie erhalten; in den allerwenig- 
sten Fällen jedoch kann man die Darstellungen den auf uns gekommenen 
Erzeugnissen des antiken Drama's anpassen. So z. B. läfst uns das unter 
Fig. 312 dargestellte Bild einen Blick in das xogqysfov oder daöadxalstov 
Fig. 312. 
W  _ IM A;  
eines Dichters oder Chorführers vor der Aufführung eines Satyrdramzfs 
thun. Der bejahrte Dichter scheint zwei mit zottigem Schurze bekleidete 
Choreuten über die im Stücke ihnen zuertheilten Rollen zu instruiren und 
sie auf den verschiedenen Charakter der vor ihnen liegenden Masken auf'- 
merksam zu machen, während ein Flötenbläser die Musik einübt. Rechts
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.