Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725336
lllu. Lllldllöuluuuu uuu    
hren Masken einen mannigfachen Charakter zu geben. So kennzeich- 
Jeten sich die für Rollen von Greiscn, von jungen Männern, von Frauen 
n ihren verschiedenen Lebensaltern und von Sklaven bestimmten Masken 
lurch charakteristische Merkmale, welche Pollux sämmtlich aufzählt. Durch 
diese Mannigfaltigkeit mochte wenigstens das Unnatiirliche, welches selbst 
das geschickteste Spiel der Schauspieler doch nicht zu bannen vermochte, 
in gewisser Beziehung gemildert werden. Von den zahlreichen, auf Monu- 
menten vorkommenden Nachbildungen von Masken haben wir unter Fig. 309 
und Fig. 310 eine Anzahl zusammengestellt. Die auf Fig. 309a, b, c, d 
Fig. 309. 
 illfiiW "f" ,  
x w .11  "(ßgfäfr 
f, 655. C"! a,  Q5) riw 
f w ("Q sie?   "r 
a b c d e   
abgebildeten gehören der Tragödie an und unter diesen zeichnen sich b 
und 6 durch den hohen Onkos aus; d giebt eine mit reichem Locken- 
schmuck versehene weibliche Maske und e die mit Epheu hekränzte kahl- 
köpüge Maske, wie solche in dem Satyrspiel zur Anwendung kam. Die- 
selbe Mannigfaltigkeit aber, welche die Tragödie erforderte, verlangten 
Fig.310. 
   '   
u b c d e 
auch die in der Komödie benutzten Masken, von denen unter Fig. 310 
eine Anzahl abgebildet ist; jedoch dürfte es gewagt erscheinen, die im 
Pollux erhaltene Beschreibung der komischen Masken in den Monumenten 
nachzuweisen. Um aber das richtige Verhältnifs in der durch den hohen 
Onkos vergrößerten Figur herzustellen, pflegten, wenigstens in der Tra- 
gödie, die Schauspieler sich hoher Stelzenschuhe oder Kothurne (xööogvog) 
111 hedienen und durch Auspolsterung der Glieder ihre Gestalt riesenhaft
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.