Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-725259
Mehreren in kriegerischer Rüstung mimisch ausgeführten Waffenspiel, bei 
welchem die Bewegungen des Angriffs und der Vertheidigung nachge- 
ahmt Wurden. Diese nach gewissen Regeln ausgeführten Feehterstellungen, 
bei welchen die Arme wohl vorzugsweise das Geberdenspiel ausliihrten, 
wurden aus diesem Grunde auch mit dem Namen xsagovoyia bezeichnet. 
Dieser kriegerische Tanz bildete bei den dorisehen Gymnopiidien, sowie 
an den grofsen und kleinen Panathenäen zu Athen den Hauptact, und 
der Werth, welcher an letzterem Orte der künstlerischen Ausführung des- 
selben beigemessen wurdc, geht unter anderem daraus hervor, dafs die 
Athener dem Phrynichos wegen seiner Geschicklichkeit in der Ausführung 
der Pyrrhichc das Obercommando der Armee übergaben. In späterer Zeit 
wurde ein bacchisches Element diesem WValfentanze beigesellt, indem man 
die Darstellung der Thaten des Dionysos damit verflocht. Vielleicht ist 
 iizszitiz taäättizpeltifteitßrizia 
  13T a 
(ist?  zwischen zwei in tanzender Bewegung 
x   fyß i  y einhcrschreitenden Kriegern ein Satyr 
g   r-I mit Thyrsusstab und Epheukranz in 
d, f wilden Sprüngen einen bacchischen 
Ä g ß X Tanz ausführt, eine Abbildung der 
   Pyrrhiche der späteren Zeit.  Von 
den anderen orchestischen WVaffenspielen führen wir noch die den Ainianen 
und Magneten eigenthümliche xagrrsia an, in welcher unter Flötenbegleitung 
der Ueberfall eines den Acker pflügendcn Kriegers durch einen bewaffneten 
Räuber und der Kampf beider mimisch dargestellt wurde. 
Bei weitem gröfser, wenn auch vielleicht nicht immer so complicirt, 
war aber die Zahl der walfenlosen Reigen, welche an den Festen der 
Götter aufgeführt wurden, und die je nach der Individualität der Gottheit, 
welche durch dieselben geehrt werden sollte, einen verschiedenen Charakter 
trugen. Meistentheils, mit Ausnahme jedoch der mit dem dionysischen 
Cult zusammenhängenden, bestanden dieselben aus Chortänzen, welche sich 
gemessenen Schrittes um den Altar bewegten. Einen schon lehhafteren 
Charakter trugen die an den Gymnopädien von Männern und Knaben aus- 
geführten Chortiinze, welche sich, wie überhaupt die spartanischen Chöre, 
durch die Eurythmie ihrer Bewegungen auszeiehneten. Dieselben he- 
standen in einer Nachahmung einzelner gymnastischer Uebungen, besonders 
des Ringkampfes und Pankration, und diesem friedlichen Tanze pflegte in 
späterer Zeit die kriegerische Pyrrhiche zu folgen. Ferner verdient hier 
der von den reichsten und vornehmsten spartanischen Jungfrauen zu Ehren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.