Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-724613
Gymhastil: und Agonistik. 
Ringkampf. 
Der 
255 
einander gestemmt, sich an den Armen zu Fassen trachten.  Die Griechen 
unterschieden nun zwei Arten des Ringkampfes, nämlich denjenigen, in 
welchem die Ringer aufrecht stehend einander niederzuwerfen strebten 
(ndhy 693-1), 5936er) und niedergcworfen sich zu einem neuen Kampfe 
erhoben. War der Gegner in einem und demselben Kampfe dreimal nieder- 
geworfen, so mufste er sich besiegt erklären. Die andere Art des Ringkampfes 
bildete die Fortsetzung des ersteren und bestand darin, dal's, sobald der eine 
Ringer zu Boden gefallen war, der andere aber auf ihm liegend jenen am 
Aufstehen zu hindern strebte, sie in dieser liegenden Stellung den Kampf 
fortsetzten (oilivdqotg, xzilwrg). Beide Gattungen des Kampfes wurden nach 
gewissen Kunstgrilfen ausgeführt, welche vorzugsweise den Zweck hatten, 
den Gegner am freien Gebrauch der Arme und Beine durch Umschlingung 
derselben zu hindern. Mit 
g_i_ Flg 256 erhobenen Armen näher- 
     r  ten sich beim Beginn des 
5   "  Kampfes zuerst die Gegner 
[ä   l i (Fig. 256), nahmen, indem 
 sie das rechte Bein vor- 
streckten, mit anfangs zurückgezogenem Oberkörper eine feste Ausfallstellung 
(äyißolai) an und nun begann der Kampf mit den Händen und Armen 
(Figßöß), wofür die allgemeine Bezeichnung dgdoosiv war und bei welchem 
jeder die Arme und Schultern des Angreifers zu packen und zu umklam- 
mern suchte. Ein anderes Schema (dxüaa), denn so hiefsen die Schulgriife, 
bildete der Beinkampf, den schon Odysseus in dem oben gedachten Ring- 
kampf anwendete, indem er dem Aias mit den Fersen einen solchen Schlag 
in die Kniekehle versetzte, dafs derselbe zusammensank (Örrälvds 65 yvia). 
Ebenso kunstgerecht war unstreitig der mehrfach auf Vasenbildern dar- 
gestellte Beinkampf, bei welchem der eine Kämpfer das Bein seines Gegners 
mit den Händen emporhebt und so denselben zum Fallen bringt (Monu- 
menti dell' Instit. Vol. I, 22. N0. 8b), oder das Umsehlingen der Beine 
heim Stehkampf, welches, sobald die Itinger zu Boden gesunken waren, 
hier namentlich fortgesetzt wurde, um das Aufstehen des Gegners Zll 
verhüten. Diesen Beinkampf, auf dessen sehulgerechte Erlernung ein grofses 
Gewicht gelegt und der mit dem Ausdruck Ürrooxeüßsnl, ein Bein stellen, 
bezeichnet wurde, lernen wir besonders deutlich durch die Betrachtung 
der berühmten Ringergruppe aus Marmor zu Florenz (Fig. 257) verstehen. 
Der oben liegende Ringer hat sein linkes Bein fest um das seines Geg- 
ners geschlungen; zwar bemüht sich der Besiegte, mit Hülfe des frei- 
gebliebenen linken Arms und rechten Knies sich zu erheben, aber bereits
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.