Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-724497
Tonkunst. 
Sistrum. 
und Agc 
Gymnastik 
nistik. 
243 
diesen Abschnitt mit der Abbildung des freilich bei den Griechen nicht 
gebräuchlichen, bei den Römern "aber mit dem Geheimdienst der Isis zu- 
Fiä 251_ Fig_ 252 gleich aus Aegypten eingeführten Sistrum (defdrgov, 
s, Fig. 252). Dasselbe bestand aus einem ehernen 
g  oder von edlem Metall eiförmig oder in Form der 
Ji-ä-Aaäßw  f Lyra construirten Resonanzboden, durch Welchen 
g   an ihren Enden umgebogene Metallstäbchen, um 
 Jjllllle  das lclerausägleiten derselben zu verhindern, lose 
"f!  k quer hindurchgesteckt waren. Vermittelst eines 
  an dem Instrumente befestigten Grilfes wurde das- 
 selbe in eine vibrirende Bewegung gesetzt, wo- 
durch von den Stäbchen ein vielleichifnicht ganz unharmonischer Ton 
ausging? 
52. Ebenso wie die Hellenen die Musik als Mittel zur Bildung und 
Veredlung des Geistes ansahen und derselben je nach der Individualität 
der in den einzelnen Staaten sefshaften Bevölkerung eine mehr oder we- 
niger bevorzugte Stellung in der Erziehung einräumten, legten sie auch 
auf die Ausbildung des Leibes ein nicht minder grofses Gewicht. Gerade 
dadurch, dafs die llellenen durch die physische Erziehung auf die geistige 
Entwickelung der Jugend einzuwirkcn strebten und den Grundsatz, dafs 
ein gesundes geistiges Leben nur aus einem gesunden kräftigen Körper 
sich entwickeln könne, praktisch zur Geltung brachten, unterschieden sie 
sich wesentlich von allen anderen Völkern des Alterthums. Dem Körper 
die gehörige Spannkraft und schöne Haltung zu geben, die harmonische 
Entwickelung der einzelnen Körpertheile zu befördern, die heranwach- 
sende Jugend für das Ebenmafs schöner Formen empfänglich zu machen, 
ihr Muth und Entschlossenheit einzullöfsen und sie für die praktische 
Tüchtigkeit im ölfentlichen Leben vorzubereiten, das waren die Grund- 
ideen, welche den Griechen bei der physischen Erziehung der Jugend 
mafsgebend waren. Diese Grundsätze verwirklichten sich in der Ausbil- 
ällng der Gymnastik und Agonistik und beide wurden wesentliche Ele- 
mente dßS griechischen Volkslebens. Sie sollten, wie Lucian in seiner 
Apologie der Gymnastik sagt, einerseits die Jugend von dem falschen 
Ehrgeiz abhalten, in unziemlichen Dingen miteinander zu wetteifern und 
aus MüfSlggllng in Frechheit und Leiehtfertigkeit zu gerathen, andererseits 
den Jüngling zum Schutz der Freiheit des Vaterlandes, seines Wohlstandes 
und Ruhmes erziehen und ihm jene ethische und körperliche Tüchtigkeit 
geben, welche die Griechen mit dem Ausdrucke zaloxayaöia bezeichneten. 
165i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.