Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-724461
ÄQU 
die Griechen die lange Trompete, welche beim Homer noch nicht als ein 
bei den Hellenen eingeführtes Instrument erscheint, erhalten haben, und es 
steht fest, dal's die unter dem Namen der hellenischen oder argivischen 
bekannte Salpinx in ihrer Gestalt vollkommen der tyrrhcnischen entsprochen 
habe. Neben der Flöte und Kithara, welche bei den Spartanern und Kre- 
Fig 245 tern hauptsächlich die Schlachtmusik bildeten, er- 
F m scheint die lautschallende Salpinx oftmals sowohl 
"X: i als kriegerisches Blaseinstrument, sowie bei Hand- 
 lungen des Cultus angewendet. Mit den Tönen einer 
 solchen argivischen Kriegsdrommete weckt Agyrtes 
 auf einem Marmorrelief (Fig. 246) den in Frauen- 
 gewändern unter den Frauen der Deidameia auf der 
 a Insel Skyros verborgenen Achilleus zu kriegerischen 
 Thatcn, während Diomedes und Odysseus bereits 
 4'"  den Walfenschmuck vor dem jungen Helden ausge- 
breitet haben. Von anderen trompeten- oder liornartig gestalteten Blase- 
instrumenten, deren Erfindung, nach den Zeugnissen griechischer Schrift- 
steller, orientalischen Völkern zugeschrieben wird, deren Gebrauch bei den 
Griechen aber nicht nachgewiesen werden kann, nennen wir hier die ägyp- 
tische xvoüg, welche bei Opferhandlungen zum Zusammenruf des Volkes 
benutzt wurde; dieselbe glich, da sie als eine gewundene Salpinx (zroilmyä 
6190776111) bezeichnet wird, mithin dem comu der Römer (vgl. Fig. 248). 
Sodann die galatische, eherne, hochtönende oder gellende (öätiqwwvog) 
Trompete, mit bleiernem Mundstück und einem Schallbecher in Form eines 
Thierrachens, welche von den galatischen Kelten xdQvvE genannt wurde. 
Ticftönend (ßagürpwvog) und gröfser als die griechische Salpinx war die 
Trompete der Papblagonier, die wegen ihres in Gestalt eines Stierkopfes 
geformten Schallbechers mit dem Namen ßöivo; bezeichnet Wtlfdß- Üiß 
Meder bedienten sich einer hohltönigen, aus Schilfrohr angefertigten Salpinx 
mit weitem Schallbecher. Diese medische Trompete glauben Wir auf zwei 
Vasenbildern wiederzuerkennen: auf dem einen (Micali, fltalia avanti il 
dominio dei Romani. Atlas. Tav. 100) erscheint ein asiatischer Bogenschiitz 
in medischer oder parthischer Tracht, auf einem sehr dünnen und langen 
Rohre mit angeschraubtem Schallbecher blasend, welches er, wie ein Aulos- 
bläser, mittelst der Lippenbinde am Munde befestigt hat; auf dem anderen 
von Gerhard publicirtenVasenbilde (griechischeVasenbilder. Thl. II. Taf. 103) 
erblicken wir in den Händen der im griechischen Walfenschmuek auftre- 
tenden Amazone Antiope dasselbe kriegerische Blaseinstrument. Wie aus 
der Stellung beider Figuren hervorgeht, wurde dieses Instrument, im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.