Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-724312
Die Erziehung. 
Schreibmaterialien. 
225 
Lehrer gelegentlich wohl auch dem Knaben die Hand zu fuhren pflegte. 
Als Schreibmaterial dienten zuniichst mit WVachs überzogene Täfelehen 
(nivaxsg, nwoima, dehnt), auf welche die Schrift mittelst eines Griffels 
(drzjlog, ygacpsfov) eingeritzt wurde. Der Grilfel, aus Metall oder Elfen- 
bein verfertigt, war an der einen Seite behufs des Schreibens zugespitzt, 
F. 9 während das andere Ende falzbein- 
'10: -37. 
b artig abgeplattet oder gebogen war 
 A) (Fig.237 a), um die Schrift stellen- 
W 5 ewig  j, weis auswischen und die radirte 
 hA Nläi-x,  i Stelle wieder glätten zu können. 
  a,   "x 3„  Jenes unter Fig. 23712 abgebildete 
 Falzbein aber, welches an seiner 
" b ' "l " breiten Seite ungefähr die ganze 
Breite eines Tiifelchens haben mochte, diente wahrscheinlich dazu, um den 
Wachsüberzug der Tafel mit einem Male gleichmäfsig zu ebnen. Mehrere 
solcher Wachstafeln konnten nun buehförmig zusammengeheftet werden und 
so entstanden die rrolwfrrzvxa: dälzot, von denen wir unter Fig. 2370 
ein Beispiel vor Augen haben. Aufser zum Gebrauch in der Schule 
wurden aber die Wachstafeln im gewöhnlichen Leben zu Briefen, Notizen 
und Concepten benutzt. Mit einem solchen Doppeltäfelchen (däluov di- 
nzvxov) in der l-Iand erscheint auf einem reizenden pompejanisehen Wand- 
gemälde. (Museo Borbonico Vol. VI. Taf. 35) ein junges Mädchen, welches, 
gleichsam über den Inhalt des Briefes naehsinnend, den Grilliel an das 
Kinn hält, während die hinter ihr stehende Amme neugierig über ihre 
Schultern hinweg den Inhalt des Liebesbriefes zu entzilfern sucht. Neben 
diesen Schreibtafeln war aber schon vor Herodot das aus dem Bast der 
ägyptischen Papyrusstaude angefertigte Papier (ßißlog) im Gebrauch. Man 
schnitt nämlich zur Anfertigung dieses Papiers den drei bis vier Fufs langen 
Papyrusstengel der Länge nach auf, entfernte die obere Rinde und löste 
dann mit einer Nadel die übereinanderliegenden bastartigen Häute ab, 
welche in etwa zwanzig Lagen (philurae) das Mark des Stammes um- 
geben. Die innersten Bastlagen waren zur Herstellung des Schreib- 
papiers am geeignetsten, während die äufseren nur zu Packpapier ("TV 
poreliva), die Rinde aber zu Stricken verarbeitet wurden. Je nach seiner 
Feinheit hatte das Papier einmal nach den Fabrikorten in Aegypten, "wo 
noch bis in die späteste römische Zeit sich der Hauptmarkt für Papier 
hielt, seine Beinamen, wie charta Aegyptiaca, Niliaca, Saitica, T aneotica, 
dann zur römischen Kaiserzeit nach Kaisern und Kaiserinnen, wie charta 
regia (ßaozlamf), Augusla, Liviana, Fanniana, Claudia, Cornelia. Min- 
15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.