Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-724056
nente zur Uenuge aartnun, eine von iviannerxi gtitrdäuuu 1' ulauunluluunnö. 11V! 
ler Sandale war ein Riemen auf der oberen Fläche der Sohle 1 bis 2 Zoll 
von der Spitze festgenäht und wurde zwischen dem grofsen und zweiten 
Zehen (mitunter auch ein zweiter Riemen zwischen dem vierten und kleinen 
Zehen) hindurehgezogen; mit ihm vereinigten sich zwei oder vier andere 
Sänder, welche je zwei und zwei vorn und hinten an den Rändern der 
Sohle befestigt waren und die auf der Mitte des Fufshlattes, da wo die Kreu- 
zung des Riemengeilechts stattfand, durch eine runde oder herzförmig gestal- 
Lete Fibula bedeckt wurden. Sämmtliches, oft sehr zierlich ineinander ver- 
schlungene Riemenwerk erhielt aber seinen Sehlufs oberhalb der Knöchel. 
So in der beigefügten Darstellung, in welcher unter Fig. 227 N0. 2 ein 
Frauenfufs mit der einfachen, unter Fig. 227 No.3 die durch vieles Riemen- 
gefleeht zusammengesetzte Sandale des Apollo von Belvedere dargestellt 
st. Oberhalb der letzteren ist die herzförmige Fibula besonders abgebildet. 
Fig. 227. 
g 6 i 
 ä 
Ä ' 
äß 
Ylan vergleiche auch als belehrendes Beispiel die Sandale am Fufs der 
Dirke auf dem unter dem Namen des nFarnesischen Stiersß bekannten M0- 
riumente. Durch die künstliche, netzartige Verschlingung des Riemen- 
werkes, sowie durch die auf der Sandale laschenartig angebrachten Leder- 
streifen gleicht die letztere Art der Sandale einem durchbrochenem hohen 
Schuh, wie wir denselben beispielsweise auf Münzen der thessalischen 
Larissa zur Erinnerung an den einschuhigen (uovoooäuöalos) 135011 ab- 
gebildet finden. Die Sohle selbst erscheint übrigens, da dieselbe meisten- 
;heils aus mehreren Lagen von Rindsleder zusammengefügt war, auf plasti- 
aehen Monumenten ungemein dick. wodurch diese an sich gefällige Fufsbe-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.