Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-723843
näher in Betracht zu ziehen haben. Leider tritt aber auch hier derselbe 
Uebelstand ein, wie bei der Erklärung der Gefäfsformen, indem die Mo- 
numente eine Menge Formen uns bieten, welche mit der in den schrift- 
lichen Zeugnissen des Alterthums enthaltenen Nomenclatur in vielen Fällen 
nicht in Einklang zu bringen sind. Hier wie dort werden wir deshalb 
für manche Bezeichnungen den Beleg durch die Monumente unerörtert 
lassen, sowie wir umgekehrt für manche in den bildlichen Darstellungen 
vorkommenden Formen die passende Benennung zu finden aufgeben müssen. 
Ehe wir jedoch zur Beschreibung der einzelnen Gewandstücke übergehen, 
Wollen wir im Allgemeinen noch die Bemerkung voraufschicken, dafs die 
griechische Tracht im Verhiiltnifs zu der der Neuzeit eine höchst einfache 
und naturgemäfse war. Wurde die Einfachheit in der Tracht einerseits durch 
das milde südliche Klima begünstigt, welches den Bewohner gleichsam 
aufforderte, sich alles Ueberflüssigen in der Kleidung zu enthalten, so 
hatte sich andererseits der Schönheitssinn der Griechen von jenen krank- 
haften, auf einer gänzlichen Umhüllung der Glieder durch fest anliegende 
Kleidungsstücke beruhenden Begriffen von äufserem Anstande frei erhalten. 
Durch Uebungen im Freien wurden die Gliedmafsen von Jugend auf ge- 
lenkig gemacht und gekräftigt, und der Körper konnte sich unbeengt durch 
Kleidung zu vollkommener Freiheit und Schönheit entwickeln. Und dieses 
Ebenmafs der Glieder eben scheute sich der Grieche nicht als schönsten 
Schmuck des Mannes dem Anblick preiszugeben. S0 war es im gewöhn- 
lichen Leben, und von diesem Gesichtspunkte geleitet hielt die Kunst in der 
Behandlung der Gewänder stets das richtige Mafs der Schönheit inne. 
Die beiden Hauptclassen, unter welchen wir siimmtliche Kleidungs- 
stücke in's Auge zu fassen haben, bilden die äudüitara, das heifst die- 
jenigen Kleidungsstücke, welche hemdartig angezogen wurden, und die 
Ämßlüitavu oder rrsgoßlßrjuaza, unter welcher Bezeichnung alle jene 
Ueberwürfe zu_ verstehen sind, welche entweder über den nackten Körper 
oder über die Endymata mantelartig übergeworfen wurden. Als wesent- 
liches Merkmal der griechischen Tracht giebt Weil's in seinen auf praktische 
Versuche gegründeten Untersuchungen (Fostümkunde I. S. 703 ff.) richtig an, 
dafs vdie griechische Tracht hinsichtlich der Gewandung durch alle Epochen 
auf der Verwendung nur der vom Weber gelieferten, mehr oder minder 
umfangreichen, oblongen Gewebe zu hemdförmigen Unterkleidern und 
mantelartigen Umwürfen beharrt habe. Alle Wandelungen, denen sie im 
Laufe der Zeit unterworfen ward, beruhten somit zumeist einerseits auf 
der Weise, sich jener viereckigen Gewandstücke zu bedienen, andererseits 
auf dem Wechsel in deren stofliger und ornamcntaler Beschaifenheitß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.