Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-723832
Die Beleuchtung. 
Die Tracht. 
177 
Gestalt Lampter oder Lychnuchos (Äayirrwfg, lvxvvöacvc) AUS dißSen 
hohen feststehenden Phanoi entwickelte sich der Kandelaber in seinen 
mannigfachen Formen, als Träger bald von Feuerbecken, bald von Oel- 
lampen, für deren nähere Betrachtung wir auf ä 92 verweisen, wo wir bei 
der Entwickelung römischer Geräthschaften diesen Gegenstand eingehender 
behandeln werden. Wann der Gebrauch von Oellampen in Griechenland 
aufgekommen ist, kann nicht mit Bestimmtheit angegeben werden, jedoch 
erscheinen dieselben bereits zur Zeit des Aristophanes. Gewöhnlich aus 
Terracotta, häufig jedoch auch aus Metall hergestellt, zeigen die griechischen 
Lampen dieselbe Construction, wie die römischen. Es sind geschlossene, 
meist halbkugelförmige Oelgefafse, mit zwei Oelfnungen versehen, deren 
eine, gewöhnlich in der Mitte des Gefafses, zum Eingiefsen des Oels, die 
andere aber, in der nasenartigen Verlängerung 
Fig'209' (yvxrvfg) desselben angebracht, zur Aufnahme 
o  des Dochtes (Ögzzallig, ällzixutov, zploudg) be- 
 stimmt war. Aus der nur geringen Zahl erhal- 
tener griechischer Lampen haben wir zwei durch 
 ihre Zierlichkeit sich auszeichnende ausgewählt, 
Fig_ 21g deren eine (F ig. 209) die gewöhnliche Lampenform zeigt, 
0-, die andere (Fig.2lO) aber in Form einer Kline, auf 
'41 welcher ein Knabe ruht, gebildet ist. Beide sind von 
 Thon, letztere ist farbig bemalt.  Auch Laternen aus 
  durchsichtigem Horn (lvxuo-Üggog), welche durch Oellampen 
 erhellt wurden, pflegte man in Athen, ebenso wie Fackeln 
zur Beleuchtung der Strafse bei nächtlichen Ausgängen, zu gebrauchen.  
Die unter der Asche des Heerdes sorgsam gehegten Funken dienten bei 
den Griechen sowohl wie bei den Römern allgemein zum Anzünden des 
Feuers. Jedoch erscheinen im Alterthume auch F euerzeuge (nvgsta), aus 
zwei Stücken Holz bestehend, von denen das eine bohrerartig in ein darunter- 
liegendes, welches 6109617; oder ädxdga hiefs, gedreht wurde und durch 
die Friction die Flamme erzeugte. Das Holz des Nufs- oder Kastanien- 
bauines bezeichnet Theophrast als vorzugsweise tauglich für diese F euerzeuge. 
41. Der Betrachtung über die griechische Tracht sollen die nach- 
folgenden Capitel gewidmet sein. Die einzelnen Gewandstücke mithin, 
welche theils zum Schutz des Körpers gegen die Witterung dienten, theils 
solche, welche der Anstand und die Mode geschalfen hatten, ferner die 
Bedeckung des Kopfes, die Haartracht und die Fufsbekleidung, endlich 
jene Schmuckgegenstände, welche der Luxus erzeugt hat, werden wir hier 
12
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.