Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-723537
Geri 
ithe zum Liegen. 
147 
Boden des Bettkastens bildeten, oder ob, wie aus der Anschauung der 
Monumente mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit hervorgeht, die Gurte über 
den oberen Rand des Bettkastens gegiirtet waren. Jedeslalls haben wir 
uns das Gestell eines antiken Lagers als eine Verlängerung des Diphros 
zu denken. Die Verlängerung des aus äägeboekartig gestellten Beinen 
gebildeten Diphros ergiebt die Form der Feldbettstelle, die des auf vier 
senkrechten Beinen ruhenden die Form der Schlafbank. Erstere Art der 
Lagerstätte konnte, wie der Klappstuhl, je nach dem Bedürfnifs mit 
Leichtigkeit aufgeschlagen und hinweggenommen werden, und vielleicht 
sind die mit der Bezeichnung dänwa in der Odyssee mehrfach erwähnten 
Bettstellen, welche für Gastfreunde unter der vorderen Halle des Hauses 
als Lagerstätten aufgeschlagen wurden, derartige Feldbettstellen gewesen. 
Eine solche erblicken wir wohl in der berüchtigten Bettstelle des Prokrustes 
auf einem Vasenbilde (Big. 190 a). Dem Diphros mit festen Beinen entspricht 
die auf vier Beinen ruhende lelmenlose Schlaf bank (Fig. 19011), aus welcher 
Fig. 190. 
sich später durch Hinzufiigung einer Lehne am Kopfende (efvolxlivzgozl 
oder änixlzvrgov), sowie einer ähnlichen am Fußende des Bettgestells, 
endlich durch die Anbringung einer Rücklehne die bei uns unter dem 
Namen Chaise-longue und Sopha gebräuchlichen Formen der Rnhelager 
entwickelt haben (Fig. 1900, Fig. 191 -193). Diese zum Schlafen he- 
stimmte Kline hat ohne Zweifel in ihrer Construction wesentlich mit der 
bei den Mahlzeiten gebräuchlichen übereingestinnnt. Als liiaterial für das 
Gestell wurden aufser den gewöhnlichen Hölzern auch Ahorn oder Buchs- 
baum angewandt und aus letzteren dieselben entweder massiv oder fournirt 
angefertigt. Wie bei den Stühlen wurde auch bei den Bettstellen nament- 
lich auf diejenigen Theile, welche nicht durch die darüber hängenden 
Decken, bedeckt waren, also auf die Füfse und Lehnen, eine besondere 
Sorgfalt der Bearbeitung verwendet. Bald sind es sauber geschnitzte oder 
gedrechselte Füfse, bald mit Gold, Silber und Elfenbein eingelegte Gestelle, 
wie ein solches schon bei dem Lager des Odysseus erscheint, denen wir 
in den schriftlichen und monumentalen Zeugnissen des Alterthums vielfach 
begegnen.  
109i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.